Donnerstag, 12. Juli 2018

Urlaubsstimmung am Rhein

Man muss nicht immer soo weit wegfahren, manchmal reicht es schon einfach über den Rhein zu fahren.

Man wird gleich bemerkt und freundlich begrüßt:" Hallo du, hast du was mitgebracht?"

Natürlich bleibt man nicht unbemerkt und ums rumgucken waren sie da, sämtliche Schwäne bestimmt so um die 50 Stück.

Immer mehr und noch mehr kamen angeschwommen, es wurde langsam bedrohlich, sie erwarteten Futter, so waren sie es gewöhnt, aber ich hatte nichts dabei und bin auch eigentlich gegen das Füttern mit altem Brot.

So zogen sie dann enttäuscht wieder ab, interessant ist es schon auf elsässchischer Seite, dort sind sie in Massen anzutreffen, der Grund, die Elsässer füttern sie. Die Bäcker heben das Brot, was nicht am Tag verkauft wird auf und rüstige Rentner holen es in Säcken ab und kommen an den Rhein, um zu füttern.

Auf elsässchischer Seite ist der Rhein sowieso uriger, nicht so verbaut. In Breisach, das liegt gegenüber, legen die Flusskreuzfahrt-Schiffe an und Massen von Menschen werden entlassen, stürzen sich auf die bereitgestellten Busse und werden in die Landschaft gekarrt, da muss allen eben und glatt verlaufen, allen Breisachern gefällt es auch nicht, das kleine Städtchen erstickt fast am Tourismus, einen Cafeplatz zu bekommen, ist ein reines Lotteriespiel, der Rubel muss halt rollen....

Ich fahre deswegen sehr gerne auf die andere Seite, ein paar Stunden dort verweilen ist wie ein Urlaubstag und umweltfreundlich zu erreichen. Nette Gespräche entwickeln sich auch mit den Elsässern, ich liebe ihren Dialekt.


Kommentare:

  1. Liebe Edith,

    da hast Du wirklich Recht, manchmal muss man wirklich nicht so weit fahren.
    Mit dem Füttern habe ich auch so meine Probleme und wenn man es machen will, sollte man Salat kleinschneiden und mitnehmen.
    An manchen Stellen in Berlin findet man auch eine größere Anzahl von Schwänen. Hier in meiner Ecke sind es nur einzelne Paare.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Edith,

    stimmt, schon so ein kleiner Tapetenwechsel in der Nähe ist Erholung pur noch dazu, wenn ein so tolles Wetter herrscht und man ganz lieb begrüßt wird.:-)
    Diese Anzahl der Schwäne ist schon beachtlich, aber du erwähnst ja auch den Grund, warum sie angeschwommen kommen.
    Auf keinen Fall sollte man Wasservögel mit Brotresten füttern, überhaupt sollte man das Füttern unterlassen, sie finden schon genug Futter, was ihnen letztendlich auch besser bekommt.
    In solche Massentourismusorte bringt mich auch kein Mensch. Das ist einfach nur schrecklich oder?
    Ich würde dann, würde ich dort wohnen, auch auf die andere Rheinseite ins schöne Elsass fahren. :-)

    Liebe Grüße und vielen Dank fürs Mitnehmen an den Rhein.
    Christa

    AntwortenLöschen
  3. Das nenne ich mal ein Empfangskommando!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen