Montag, 22. April 2019

Da es zwei Ostertage gibt......

.... gibt es auch zwei Osterberichte, ist doch klar. Eigentlich wollte ich nach den Orchideen schauen, aber dann haben wir uns dazu entschlossen einen Naturlehrpfad hier ganz in der Nähe zu besuchen. Ich hatte in einem älteren Heft diesen Pfad nachgelesen, er ist eigentlich schon bekannt, wir kannten ihn vom Namen her schon, war aber in Vergessenheit geraten. Er befindet sich in den Rheinauen genau gesagt in Wyhl am Kaiserstuhl.
Wyhl, wird eventuell jemand denken, da war doch was?? Ja, da war was 1970 gab es dort großen Protest der Kaiserstühler Winzer, warum? Ein AKK sollte direkt am Rhein gebaut werden, das passte den Winzern überhaupt nicht, auch jenseits des Rheins den Elsässern nicht. Man befürchtete um die Qualität des Weines wegen der Kühltürme, die das Klima nachhaltig verschlechtern würden, so entstand die Anti-Atomkraft-Bewegung mit großem Erfolg, das AKK wurde nicht gebaut, heute nun ist hier dieser Naturlehrpfad, den wir gestern besucht haben. Ein Leitspruch der damaligen Bewegung war folgender:" Nai haemmer gsait" dazu eine geballte Faust, sie hat gewirkt. Erwähnenswert wäre auch noch, in dieser Zeit entwickelte sich die Bewegung die "Grünen" sie gibt es immer noch.
Nun aber zu dem Weg:

Das es eine Auenlandschaft ist, kann man daran sehen, es gibt überall kleine seichte Teiche die von Schwänen und anderen Wasservögl genutzt werden.

Ein Entenpaar war gerade dabei, sein Gefieder zu putzen, sie schauten kurz zu uns herüber und widmeten sich voller Hingabe dann wieder der Pflege ihres Gefieders. Es war eine himmlische Ruhe, kein Autolärm keine Musik oder sowas, absolute Stille, wir genossen es sehr.

Holzbrücken führten über kleine Bäche, die hier für die Rheinauen so typisch sind.

Was läuft denn da auf dem Boden?? Ein Gold-Laufkäfer/carabus auratus ist sein Name, man sollte immer überall die Blicke schweifen lassen, diesen Käfer sah mein GG, ich habe nur das Foto gemacht.

Ein kräftiger würziger Geruch von Knoblauch durchströmte den Wald, es war der Bärlauch der teilweise ganz große Flächen bedeckte, er fängt bereits an zu blühen, dann duftet er sehr intensiv.

Am Wegesrand fanden wir die ersten Maiglöckchen, noch nicht ganz aufgeblüht. Ich möchte ganz kurz darauf hinweisen woran man unter anderem erkennen kann: Was ist ein Maiglöckchen, was ist Bärlauch? Auf meinem Foto sieht man es ganz gut, das Maiglöckchen kommt mit einem Stiel aus dem Boden, teilt sich dann in zwei Blätter und dazwischen erscheint die Blüte, außerdem duftet sie NICHT nach Knoblauch. Der Bärlauch kommt als Einzelblatt aus dem Boden, riecht stark nach Knoblauch wenn man die Blätter zwischen den Fingern verreibt.

Es ist ja ein Naturschutzgebiet dann kann man auch solchen knorrigen Bäumen begegnen, übersät mit Pilzen und unzähligen Löchern, Hinterlassenschaften der Spechte, die wir auch oft gehört hatten.

Ich mag diese Goldnesseln, hatte schon einmal welche in meinem Garten angesiedelt, aber sie brauchen dieses feuchtwarme Klima, dann gedeihen sie wunderbar und sind ein Insektenparadies.

An schattigen Plätzen immer noch Veilchen, duften tun sie allerdings nicht.

Interessant sieht diese Einbeere aus dazu hat sie noch solch einen besonderen Namen: Paris quadrifolia, diese Pflanze mit Paris in Verbindung zu bringen da muß man schon eine ausgefallene Fantasie haben....

Weil sich Licht und Schatten immer wieder abwechselten, sahen wir auch ihn, er liebt solche Wechselspiele, das Waldbrettspiel/Parage aegeria.
Der ganze Pfad ist 4,5 km lang und sehr interessant, er ist in zwei Abteilungen aufgegliedert, wenn man es so sagen kann, denn er wird durch eine Strasse geteilt. In der ersten Hälfte werden die Bäume mehr in den Fokus gestellt und in der zweiten Hälfte Vögel und die Fauna, gut gelungen und gut zu laufen, es hat uns Freude bereitet, besonders die Stille, man hörte die Vögel so wunderbar, nicht unterbrochen vom Lärmen der Autos und sonstigen Dingen.












Sonntag, 21. April 2019

Taufrische Ostergrüße.....

..... aus unserem Garten, ich habe noch ganz nasse Schuhe, nein nicht vom Regen, vom Tau. Ich bin wie jeden Tag, durch unseren Garten gegangen, Kamera immer mit dabei, hier meine morgendliche Osterausbeute:
Gestern sah meine Akelei noch so aus:


Heute beim Rundgang die erste aufgeblühte dann schon so:

So schnell kann alles gehen wenn das Wetter stimmt.

Ebenfalls gestern die erste Lilienblüte, heute waren es schon ein paar Blüten mehr:

Dann konnte ich bereits meinen Freund, den Bienenkäfer beim Frühstücken überraschen:

Wenn man sich ausgerechnet eine weiße Blüte aussucht, dann fällt man als roter Käfer gleich auf.
Allen Lesern ein schönes Osterfest und fröhliche Eiersuche für die kleinen Leser. Ich habe mitbekommen, dass ich auch kleine Leser habe die zusammen mit der Oma hier rein schauen, hallo Jakob, frohe Ostern.






Freitag, 19. April 2019

Blumige Grüße am Karfreitag

Heute möchte ich Grüße aus meinem Garten schicken, ich bin gerade durchgelaufen und habe mich an den Blumen erfreut, nun sollen auch meine Leser ein bunten Gruß bekommen.

Ich hatte ja einmal berichtet, dass ich gerne ein Beet ungefähr so gestalten möchte: Vergißmeinnicht im Überfluß und aus den Vergißmeinnicht sollten rote Tulpen wachsen. Ein bisschen ist es mir tatsächlich gelungen:



Diese eine rote Tulpe entpuppte sich als Fransentulpe, sie sieht wunderbar aus, als ich sie gesteckt hatte, ahnte ich es nicht  und war angenehm überrascht. Man traut sich die Schönheit garnicht ins Haus zu holen.


Ein Blick von oben hinein in die Blüte, wenn sie dann total aufgeblüht ist hat sie einen Duchmesser von ca.20 cm, sieht wunderbar aus.

Meine Akeleien sind auch bald so weit, ihnen tut die Sonne richtig gut, uns natürlich auch. Heute soll es bei uns 25°-26° werden, schon ein wenig ungewöhnlich für einen Karfreitag, ich habe in Erinnerung, dass die Karfreitage oftmals kalt und regnerisch waren, aber wir nehmen es gerne an, die angenehme Wärme. Allen Lesern einen sonnigen Tag.




Dienstag, 16. April 2019

So kurz davor......

...... ich meine Ostern, gibt es immer so viel zu tun, man muß es sich nur richtig einteilen, immer wieder kurze Auszeiten genehmigen dann geht es schon, ich lasse mich da nicht so treiben.
Am Sonntag war bei uns das Wetter sehr fies, es lockte niemanden ins Freie, aber ich machte denn doch einen Gang zum Osterbrunnen:



Diesen Brunnen gestaltet der Heimatverein, speziell die Strickfrauenrunde. Die hatten massive Probleme Buchs zu bekommen, der Zünsler leistete ganze Arbeit, aber dann fanden sie einen Ausweg und büschelten noch ein paar Tannenzweige hinzu.
Es ist ihnen wieder super gelungen, auch die Kindergärten sind mit aufgerufen, Eier anzumalen und die Freude ist dann immer groß, wenn man dann sein eigenes Ei sieht.

Ich marschierte dann noch kurz durchs Dorf und fand im Apothekenschaufenster dieses Huhn, es legte gerade ein Ei, ei, ei.....


Die Gemeinde hatte die Kübel wieder ins Freie gestellt und mit mir unbekannten Büschen bepflanzt, kennt die jemand von den Lesern?? Die leuchteten richtig hell bei diesem trüben Wetter.



Ein tränendes Herz quetschte sich aus einer Betonritze, wo es wohl die Energie her hat?? Ich habe nur gestaunt.
Noch ein kurzer Kommentar zu meinen Tulpen, auch bei mir gibt es unterschiedliche Blütezeiten, so dass die Blütenpracht auch bei mir noch eine Weile zu bestaunen ist, auch vom Fenster aus. Mit dem letzten "Tulpenstrauss" meinte ledigleich, ob ich mir nochmal einen ins Haus hole wo doch nun auch schon andere Blumen blühen,z.B. der Flieder, die Ringelblumen und bald schon die Akeleien.
Habt einen schönen Tag.


Sonntag, 14. April 2019

Wird es der letzte .......

...... Tulpenstrauss aus unserem Garten in diesem Jahr sein?? Gerade habe ich ihn herein geholt nun ziert er unsere Wohnung:

Es gab bisher schon viele, viele Tulpen und manch ein Tulpenstrauß erfreute unsere Nachbarn. Ich habe festgestellt, je mehr man die Tulpen schneidet, ich ziehe sie in diesem Jahr aus dem Boden, frisch gelernt von den Holländern, desto üppiger werden sie im kommenden Jahr, oder ist es Einbildung?



Ja, dieser Faulpelz legt sich einfach hin und pennt, so nach dem Motto:" Malt ihr man, ich ruhe mich aus", bei dem Wetter eine gute Lösung, es ist sehr kalt.



Ist dieses hübsch angemalte Ei nicht ein Kunstwerk?? Ich bekam es vor einigen Jahren zum Geburtstag von lieben Freunden. Sie hatten es tatsächlich auf einem Künstlermarkt erstanden, zu beachten wäre da noch diese Mücke, die so echt wirkt, dass unser befreundeter Biologe sie unter die Lupe nahm und nur gestaunt hat, wir auch.



Damit das zarte Gebilde nicht zerbricht, liegt es in einem Glas und ist dort ziemlich sicher, hoffentlich.



Naja und ER muß natürlich alles im Blick haben dabei sitzt er dann in der Durchreiche, dann hat er sowohl den Wohnbereich im Visier, wie auch die Küche, von da kommt alles Leckere her, das weiß er schon sehr genau, der Schlitzi.
Allen Lesern einen schönen Sonntag.







Freitag, 12. April 2019

Wir warten schon........

......... auf unsere "Starvögel", als da sind:

Der Wiedehopf, man hat ihn schon gehört, ich aber noch nicht.


Natürlich ebenso erwartet wird der Bienenfresser, ich freue mich jedes Jahr neu wenn ich sie wieder höre. Bei Rebumlegungsflächen bietet man ihm immer eine Steilwand an, weil es immer mehr Bienenfresser werden, müssen auch genügend Nistmöglichkeiten geschaffen werden, ebenfalls  für die Wiedehöpfe.

Solche blühenden Felder gibt es bald, in meinem Garten habe ich auch eine Menge Mohn stehen, ich kann es kaum erwarten bis der wieder blüht.
Mit diesen hoffnungvollen Fotos wünsche ich allen Lesern ein schönes Wochenende.

Donnerstag, 11. April 2019

Heute keine Schmetterlinge....

.... sondern etwas für den Magen. Von unserer Tochter bekamen wir folgende Gewürzmischungen:"Würz dich um die Welt", 10 verschiedene Gewürze aus 10 verschiedenen Ländern:

Zusammen mit diesem reizendem kleinem Rezeptbüchlein. Ich blätterte es durch und fand die Rezepte super, sie reizten mich dazu, auch gleich etwas auszuprobieren, nämlich  "Sieglindes rustikale Erdäpfelpizza", dazu benötigte man natürlich Sieglindes Erdäpfelgewürz.
Los ging es, zuerst einen Hefeteig herstellen,dann 4 Kartoffeln dünn hobeln 2 Frühlingszwiebeln ( es geht auch ohne, ich hatte keine zur Hand) 2 Eßl. Sieglindes Erdäpfelgewürz, 2Rosmarinzweige, 150 Ziegen oder Schafskäse. Teig ausrollen mit den Kartoffelscheiben belegen,salzen Pfeffern, Erdäpfelgewürz drüber, gezupfte Rosmarinzweige drüber, Käse verteilen, Olivenöl drüber träufeln 15-20 Min. backen hmmm.. lecker:

Im Rohzustand.

Fertig gebacken.

Serviert und für gut befunden, ......"das machen wir mal wieder" war in früheren Maggikochküchen immer zu hören. Das ist mal eine etwas andere Art von Pizza, kann sowohl heiß als auch kalt verputzt werden.

Was krabbelt schon alles so herum? Solche besonderen Krabbler, man sieht sie nicht soo oft, bei uns im Garten schon, ein Marienkäfer in spezieller Farbe und Punktierung.

Es geht nicht mehr lange, dann ist es soweit, der Mohn blüht, bei uns im Garten hat er viel Spielraum.

Nach ihnen wird es auch bald Zeit nachzuschauen, dann werden wir wieder einmal eine Tour durchs Liliental machen.

Gestern war ich wieder einmal mit dabei, Ferienwohnungen auf Schwarzwaldhöfen zu beurteilen, auf dem ersten Hof begrüßte uns dies süsse kleine Kälbchen, gerade zwei Tage alt. Luxeriös eingerichtet, mit eigenem Haus, aber wenig Auslauf, man sagte uns, in wenigen Tagen darf es auch auf die Kälberweide, gestern regnete es den ganzen Tag da war es sicher unterm Dach und im Eigenheim besser aufgehoben.

Zum Schluß doch noch ein Schmetterling ein Kohlweisling, sie sind im Augenblick schon sehr fleißig unterwegs. Das Foto ist vom letzten Jahr, gemogelt wird nicht.