Donnerstag, 9. Juli 2020

Ich habe mal wieder gestöbert

Im Moment komme ich ja nicht so viel raus ( Umzug ) so habe ich mal wieder im alten Blog geschaut, der hieß ja:"Wanderungen durch die Natur" und da habe ich  ein paar tolle Fotos gefunden, wie zum Beispiel dieser Glasflügler, es ist der Zypressenglasflügler/Chamaesphecia. Man begegnet diesen zarten Insekten nicht so oft, einmal habe ich ihn auch nur gesehen nun erfreue ich mich nochmal daran, bin immer wieder neu beeindruckt.



Gelb ist ja immer wieder auffallend, nur immer gelingt einem dann kein Foto, aber hier hats geklappt, die Goldene Acht/Coalis hyale sass still.




Das Veränderliche Widderchen/Zygaena ephialtes  habe ich in diesem Jahr auch noch nicht gefunden, ich hoffe, das klappt noch.




Ihn finde ich jedes Jahr, plötzlich ist er da, er fällt schon auf mit den tollen Streifen, der Russische Bär/
Callimorpha quadripunctaria.


Der Rostfleckige Dickkopffalter/Ochlodes venatus, er wird von mir ebenfalls geliebt, ein schöner Schmetterling.

Nun habe ich euch ein paar meiner Schmetterlinge vorgestellt. Zum Schluß noch eine wunderbare Raupe.

Die vom Schwalbenschwanz/Papilion macha, die hat wohl schon jeder gesehen, oder?



Montag, 6. Juli 2020

Abendrunde

Rast bei euch auch immer die Zeit so davon?? Naja, bei uns ist ein wenig Ausnahmezustand, Umzugssachen müssen durchsortiert werden, das nervt ganz schön. Doch zwischendurch muß ich auch etwas für mich tun, also fuhr ich mit dem Rad am Freitagabend los, Ziel, unbekannt.

Schaut euch diesen Himmel an, ist er nicht fantastisch? Hier der Blick ins Elsass, ganz dahinten die Vogesen.

Ein Blick in den Abendhimmel lohnt immer.

Nochmal ins Elsass geschut, ich bin eine Weile stehen geblieben, um den schönen Anblick zu geniessen.





Auf dem Nachhauseweg setzte ich mich noch ein wenig am Winklergergweiher auf diese Bank. Es war niemand ausser mir dort, zu meiner Freude war eine Schwanenmama mit ihren 6 Jungen dort und graste, ein Kleines, sie waren eigentlich nicht mehr klein, sass in unmittelbarer Nähe der Bank und die Mama, die etwas unterhalb sass, beobachtete mich sehr genau.

Es kam ihr dann doch ein wenig komisch vor, mit einem für mich kaum wahrnehmenden Laut, lockte sie die Kleinen zum Aufbruch auf, auf  Komando standen sie auf, fast synchron,  und folgten der Mama.

Die Mama zeigte ihnen den schnellsten Weg ins Wasser und sie folgten gehorsam.

Da schwammen sie dahin, eine sehr schöne Abendbegegnung nach einem heißen und ausgefülltem Freitag.


Natürlich habe ich noch ein wenig im Schilf nach Libellen geschaut und habe auch welche entdeckt.
Hier eine Azurjungfer, welche allerdings vermag ich nicht zu sagen. Libellen sind für mich immer noch nicht so einfach zu erkennen, besonders die kleinen blauen Libellen sind für mich oftmals ein Rätsel.

Für den Nachwuchs sorgend bis in die späten Abendstunden, der Sommer ist kurz für Libellen, da müssen sie aktiv sein, schließlich möchten wir in allen Sommern die schönen schnellen Wasserflitzer fotografieren. Von der Paarung bis zum Schlupf sind es bei den verschiedenen Arten auch verschiedene Entwicklungszeiten, die können bis zu 5 Jahre dauern, wobei sie sich unter Wasser aufhalten. die ganze Geschichte ist höchst spannend, nachzulesen bei Wiki. 



Mittwoch, 1. Juli 2020

Wieder da.......

......... ist" unser" Russischer-Bär/Callimorpha quadripuncta:


  Er scheint uns und unseren Garten zu mögen.

So schön ist er, wenn er seine Flügel ein wenig aufspannt.


Auch von unten sieht er toll aus. Er sass am Fenster und so hatte ich ein leichtes Spiel, ein Foto zu machen.

Da schaue ich ihm tief in die Augen. Sieht mehr nach Hundegesicht aus, oder?

Bei uns ist es im Augenblick wieder sehr heiß, da bleibt man am besten drinnen und kocht, was ich gleich mache, Kirschmarmelade, ganz schön blööd wird mancher denken, aber es muss sein. Ich bin gerade in der Übung mit dem neuen Bloggerprogramm, es haut noch nicht alles so hin, also bitte um Nachsicht.

                                                                                                                                                                                      

Montag, 29. Juni 2020

Frühstückstreff Wilde Möhre

Was so morgens auf der Wilden Möhre los ist, ist schon erstaunlich.

Diese Langbauch-Schwebfliege/Spaerophoria scripta hatte ich neulich erst vorgestellt, aber auch sie, eine Liebhaberin der Wilden Möhre.

Dann, ich habe mich so gefreut, saß der Pinselkäfer/Trichius fasciatus einfach so da und frass. Ich hatte ihn im letzten Jahr hier bei mir nicht gesehen, ob er Abschied nehmen wollte?


Diese Biene kann ich leider nicht benennen, aber sie hat die Beine schon voller Pollen und immer noch nicht genug.


Hupps, nochmal ER aber man kann ihn gut zweimal sehen, so oft sieht man ihn dann doch nicht.

Zwei Schmalböcke auf der Suche nach den besten Fressstellen.

Natürlich ist er immer mit von der Partie, der Bienenkäfer, ich habe immer noch 8 Exemplare im Garten.


Naja, das ist nun keine Wilde Möhre mehr, aber diese Krabbenspinne/Misumena vatia beobachtete von der Nachtkerze aus das Treiben in der Hoffnung, auch bei ihr landet eine Beute.

Zum Abschluß meiner Gartenrunde fand ich am Terrassentisch dieses Tier. Zuerst dachte ich, och nur ne Ameise, aber dann schaute ich genauer hin und sah, es ist eine Ameisnspringspinne/Murmarachne formicaria, jedenfalls halte ich sie dafür.

Freitag, 26. Juni 2020

Gartenspezialisten

Beginnen möchte ich mit einem Foto speziell für Elke (Mainzauber), sie berichtete nämlich, ihr Lavendel würde so langsam in die Pötte kommen, hier mein Exemplar mindestens 1 m hoch. Wie es da brummt und summt kann man sich denken.


Wer vermutet schon, dass aus diesem verwelktem Gestrüpp am anderen Morgen eine blühende Schönheit werden kann? Wohl kaum jemand, aber der Beweis folgt sogleich.

Meine Wegwarte präsentiert sich jeden Tag  so wunderbar, ganz am Anfang, als ich dieses Spielchen noch nicht kannte, war ich so enttäuscht dass sie so schnell verwelkt.

So blau war sie am heutigen Morgen, ich finde sie besonders hübsch.


Das es auch am Kaisertuhl Burgen gab, erstaunt sicherlich manche Leser, aber es war so. Dies ist die Burg Sponek deren dürftge Ruinen noch zu sehen, aber nicht immer zu besichtigen sind, weil noch bewohnt. Eine Schulkollegin von meinem Mann wohnte dort und er berichtete, sie ist öfter mal zu spät in die Schule gekommen weil es noch keinen geregelten Fahrbetrieb gab. Die Burkruine von Burkheim habe ich schon öfter vorgestellt, weil es dort jedes Jahr die Künstlertage gibt, dort bin ich schon mal öfter.


Auf dem Weg zur Sponek fand ich am Wegesrand diese Nesselblättrige Glockenblume/Campanula trachelium, an den Blättern kann man sie erkennen.


Wieder in unserem Garten, ein Gang zur Palmlilie, so majestätisch steht sie da, leider nie sehr lange, ihre hübschen Blüten sind schnell verblüht.


Noch eine Rarität kann ich in diesem Jahr aus unserem Gaten zeigen, wir haben eine Artischocke geschenkt bekommen, ich hatte sie im Frühjahr gepflanzt und nun schaut sie so aus. Sie entwickelt sich sehr gut ich bin sehr gespannt auf die weitere Entwicklung, sie soll angeblich 2 m hoch werden, da warten wirs mal ab. Gerade kam ein wunderbarer Regenguss runter, da sollte es doch klappen.


Mit diesem Foto zum Schluss wünsche ich allen Lesern ein schönes Wochenende. Wegwarte mit Langbauch-Schwebfliege/Spaerophoria scripta.








Dienstag, 23. Juni 2020

Querdurch......

..... Garten Wald und Landschaft so soll mein heutiger Blog heißen.

Fangen wir mal im Garten an, da wäre früh am Morgen der traditionelle Morgenspaziergang, den ich regelmäßig durchführe. Davon ein paar Fotos. Noch ganz verschlafen ein Marienkäfer, der lief mir nicht weg, der hielt still.

Nicht weit davon sass er, der Asiate der war allerdings schon ein wenig munterer.

Er ist auch immer dabei, ich habe einen Tick, ich zähle meine Bienenfreunde es sind 5 Exemplare die sich in meinem Garten wohlfühlen, wie bekomme ich die in das neue Revier??


 Beim Rundgang durch den Wald entdeckte ich diesen Hornissenschwärmer/Sesia apiformis. Zuerst dachte ich, es ist eine Hornisse und erst am PC sah ich, es ist ein Hornissenschwärmer, gehört in die Familie der Glasflügler/Sasiidae, sie lieben die Sonne und sind tags fliegende Schmetterlinge.



Ebenfalls die Sonne liebend, eine Zebraspringspinne/Salticus scenicus, ihr Name verrät ihre Lebensart, Beute anspringend, sie baut kein Netz.


Das Getreide ist fast reif und hier und da sieht man auch noch Kornblumen im Feld.

Ebenfalls Mohn, der aber oft nicht mehr so schön leuchtend aussieht.


Wenn dann noch die Schmetterlinge gaukeln, ist der Sommertag perfekt.


Sonntag, 21. Juni 2020

Nicht alltäglich.......

finde ich, ist es, wenn man einem seltenen Schmetterling begegnet, das war gestern der Fall. Wir machten einen schönen Spaziergang entlang der Möhlin, als wir einen Damm betraten, da sass er:


Mit aufgeklappten Flügeln habe ich ihn noch nie vor die Linse bekommen, den Kurzscghwänzigen Bläuling/Everes argiades.



So hatte ich ihn schon einmal einfangen können, nun also mit aufgeklappten Flügeln.

Anschließend machte ich noch eine kleine Radtour und kam wieder an dem liebevoll gestalteten Naturgarten vorbei, wo es summte und brummte.

 Hummel an Blauem Natterkopf, er war reichlich vertreten.



Diese Schwebfliege habe ich schon länger nicht mehr gesehen, es ist die Scaeva pyrastri.

Ich werde öfter gefragt, was ich denn mache wenn ich keinen Garten mehr habe. Er ist ja nicht aus der Welt, es sind Verwandte die unser Haus gekauft haben, somit ist ein Streifzug sicher öfter mal möglich. Ausserdem sind wir umgeben von wunderbarer Natur, die Gartenarbeit hat mir zusehends Mühe gemacht, nun habe ich dafür mehr Zeit in die Natur zu gehen, die manchmal knapp war, ich werde meine Entdeckungen hier zeigen. Allen Lesern einen schönen Sonntag mit viel Sonne.