Sonntag, 6. August 2017

Sonntäglicher Morgenspaziergang

Ich brauchte heute kein Mittagessen kochen, ich war alleine, da beschloss ich eine Fototour duch den Kaiserstuhl zu machen. Überraschen wollte ich mich lassen, was mir so vor die Linse kommt, darauf war ich gespannt. Ja, ich wurde belohnt.

Ein unscheinbares Blümchen, habt ihr der schon mal Beachtung geschenkt?? Es ist die zarte Blüte vom Portulak/Portulaca oleracea, ein Wildkraut, man kann es sogar essen, als Salat oder als gedünstetes Gemüse. Portulak ist sehr vitaminreich und enthält ätherisches Öl, garnicht so ohne, die "Unscheinbare".

So ganz zufällig kam er angeflogen, der Russische Bär/Euplagia quadripunctaria, leider zeigt er seine schönen roten Flügel nicht so gerne.

Ein Stückchen weiter sass ein Heidespanner/Ematurga atomaria auf dem Asphalt, ist ja nun nicht gerade ein angenehmes Schmetterlingsrevier, wahrscheinlich war es warm dort.


Ihm begegnet man immer, der Hauchelbläuling/Polyommatus icarus und immer wieder reizt es mich, ein Foto zu machen.

Sie sind wohl gerade ihrem Nachtlager entstiegen? Die Gestreiften Wanzen/Graphosoma lineatum schlafen gerne in Gruppen in der Wilden Möhre, ich finde sie auch in meinem Garten.

Der Blasenstrauch/Colutea arborescens leuchtet so schön und hat ein lustiges Gesicht.

Aber der absolute Höhepunkt war diese Begegnung, es war eine Heuschreckensandwespe/Sphex rufocinctus, sie war gerade dabei, eine Feldgrille in ihr Nest zu befördern.

Hier das Nest im weichen Löss.

Sie ließ zwischenzeitlich die Feldgrille liegen und machte sich an diesem Tierchen zu schaffen, ich schätze es ist ein Grashüpfer.

Schwer war sie beschäftigt, um ihren Nachwuchs mit Nahrung zu versorgen, jede Brutzelle bekommt ein eigenes Beutetier, und Brutzellen gibt es einige, unten im Löss.

Immer wieder flitzte sie an mir vorbei, setzte sich dann auf Blüten und gestattete mir ein Foto, die Goldwespe. Da sie so kompliziert zum Bestimmen ist, selbst bei Experten, lasse ich sie ohne Namen.

Wer sie nicht genau kennt, hält sie für eine Brombeere, das ist sie aber nicht, sondern, es ist die Kratzbeere/Rubus caesius, manchmal wird sie auch "Bereifte Brombeere" genannt. Sie ist viel kleiner als eine Brombeere und sie schmeckt auch etwas säuerlicher, früher gab es daraus einen Likör, ob es ihn heute noch gibt, null Ahnung.

Zum Schluß ein Eindruck von meiner Ernte aus dem Garten. Jeden zweiten Tag gibt es so einen Eimer voll Tomaten, ca.6-8 Kilo. Dazu noch wunderbare Auberginen, Zucchinis. Beim Paprika bin ich in diesem Jahr stur, der soll doch mal zeigen, dass er auch in meinem Garten rot wird.
Zum ersten Mal habe ich Romanescu gepflanzt, mit Erfolg. Er ähnelt dem Brokoli, schmeckt aber ein wenig kräftiger, Brokkoli habe ich ebenfalls, der steht kommende Woche auf dem Plan.
Da kann man doch nicht in den Urlaub gehen? Sonne gibt es auch reichlich, deswegen brauche ich nicht weg. Aber irgendwann packt es mich doch......












Kommentare:

  1. Ich versuche gerade, die Bläulinge auseinander zu halten. Das ist gar nicht so einfach, aber den Heuhechel-Bläuling erkenne ich inzwischen. ER scheint oft am Taubenkropf-Leimkraut zu sitzen. Und schon wieder ein Bär...:-)
    Herrlich, wie viel du ernten kannst.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbare Naturbeobachtungen hast du vom Kaiserstuhl mitgebracht. Die Schmetterlinge scheinen dich zu mögen oder sie kennen die Naturwanderin schon und vertrauen ihr.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Edith,

    das sind wieder herrliche Aufnahmen, die Du von Deinem Spaziergang mitgebracht hast.
    Deine Gemüseernte kann sich aber auch sehen lassen. Ich hatte heute wieder eine ganze Schüssel voll Buschbohnen.
    Ganz neu war für mich allerdings, dass sie sehr gesund sein sollen und gut für die schlanke Figur sind.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen