Freitag, 9. Juni 2017

Man kann zuschauen .....

..... wie das Gemüse im Garten wächst, das ist eine Freude die ich einfach mal zeigen muss.

Da wären zuerst einmal meine Tomaten, so sehen sie schon aus, sie und ich warten darauf, dass sie rot werden. Tomaten wachsen in der Nacht, oft um ein paar Zentimeter, d.h. ich kann sie alle paar Tage anbinden und ausgeizen. Die Nacht sollte so um die 7°+  mindestens haben, damit die Tomate wachsen kann.

Unsere Erbsen, schon sehr zeitig im März gesät, nun tragen sie die ersten Schoten, ich geniesse sie so im vorbeischlendern.

Eine Augenweide unsere Auberginen, denen gefällt das warme Wetter gemischt mit reichlich Regen, so gesund sehen sie aus und die ersten Blüten zeigen sich auch schon.

Ein Stückchen weiter steht der Paprika, der der Aubergine im Wuchs nicht zurücksteht. Auch dort zeigen sich bereits die ersten Blüten.

Ich hatte doch ganz vergessen Zucchini zu kaufen, er ist schnell angewachsen und verspricht wieder eine reichliche Ernte.

Wie die Soldaten steht mein Lauch, zusammen mit Kohlarten, im Beet. Ich habe ja zwischen meinen Beeten als Weg Rasen stehen, den ich regelmässig mähe. Dadurch sieht der Garten immer frisch und grün aus, das finden auch meine Nachbarn. Einen Vorteil hat das auch, man kann fast immer trockenen Fusses Gemüse ernten gehen und erspart viel mühsames hacken.

Dies werden wohl die wenigsten kennen, es ist der Samen des Weinberglauchs/Allium vineale, wir wohnen ja in einer Weingegend und mein Garten ist ein "Naturgarten", d.h. viele natürliche Pflanzen dürfen in bestimmten Ecken wachsen. Dadurch gibt es in meinem Garten eben auch viele Tierchen die es nur in Naturgärten gibt, oder in der freien Natur, darüber freue ich mich sehr. Daher kann ich Safari im eigenen Garten machen.

Gerade habe ich festgestellt, mein heutiger Post ist überwiegend "Grün", da muss noch Farbe rein, Mohn, die Wildpflanze des Monats ist dazu perfekt geeignet.

                                                           Einfach schön, diese Mohnblumen.

Leider müssen wir in diesem Jahr darauf, unsere Kirschen, komplett verzichten, sie sind erfroren. Als es im Mai in einer Nacht 7°- hatte, da standen sie gerade in voller Blüte und da ist es passiert, schade.
Trotzdem wird es wieder ein schönes Wochenende geben, freuen wir uns drauf.







 









Kommentare:

  1. Hallo Edith,
    ich habe in diesem Jahr überhaupt kein Gemüse, noch nicht mal im Hochbeet. Es hat irgendwie nie gepasst. Und mit unseren Kirschen wird es wohl auch nichts. Da hängt zwar was am Baum, aber das ist alles so winzig.
    LG - Elke
    www.mainzauber.de

    AntwortenLöschen
  2. Edith, du iebe,
    dein Garten ist wirklich ein kleines Paradies.
    Herrlich, das viele Gemüse. Die Tomaten sind
    wesentlich weiter als bei uns.
    Und dann die Farbtupfer - alles in allem ein
    wunderschöner Post.
    Einen angenehmen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. Moin Edith,
    der Garten ist vorzeigbar in seiner Vielfalt.
    Ein besonderes Glück aus dem eigenem Garten zu ernten, zur Hälfte hatte ich für die Enkel Beerensträucher.
    Keinen Erfolg hatte ich jemals mit Karotten, nun bin ich den Wochenmarkt angewiesen, nicht vergleichbar im Geschmack.
    LG Kelly

    AntwortenLöschen