Sonntag, 4. Juni 2017

Der Garten nach dem .....

....... Regen sieht immer so erfrischend aus. Gestern kam ein sanfter Regen runter, sowas haben die Gärtnerinnen gern, der dringt auch sanft in den Boden ein und lässt die Pflanzen schneller wachsen.
Ich machte eine Runde durch unseren Garten und nehme euch mal kurz mit.

Frisch gewaschen sehen sie aus.

Langsam tröpfeln die Tropfen von den Blüten.

Zum Anbeissen, aber nicht alle, ein paar Beeren müssen noch rot werden.


Eine Kornrade, sie traf man früher öfter im Getreidefeld. Da sie aber, vermahlen mit dem Getreide giftig ist, hat man sie sozusagen ausgerottet, nun bekommt man sie in Wildblumenmischungen wieder zu Gesicht.

Eine sehr kleine Blüte ist die der Zaunrübe/Byronia dioica, für Bienen und andere Insekten ist sie ein wahrer Leckerbissen. Ihre Beeren, die sie im Herbst hervorbringt, sind giftig. Ihren Namen hat sie wegen ihrer Wurzel bekommen, die sieht nämlich wie eine Rübe aus. Eine grandiose Kletterin ist sie ausserdem, das konnte ich heute bei einer Wildkräuterführung den erstaunten Kindern und Erwachsenen zeigen. Sie schickt ihre Fangarme voraus, stossen die auf Widerstand, dann kräuselt sie sich ein, klammert sich fest an den Grashalm, oder was auch sonst immer, erreicht damit eine Stabilität, da kann der Wind ihr recht wenig anhaben. In unserem Garten darf sie immer eine Ecke beklettern.

Eine von mir sehr bewunderte Malve ist die Mauretanische Malve, ich habe sie einmal an einem Ackerrand ausgebuddelt und in meinem Garten eingepflanzt, seitdem wohnt sie hier.

Der Bienenkäfer hatte sich für die Nachtruhe bereit gemacht, am PC sah ich es dann, eine Krabbenspinne ebenfalls, ich hoffe doch sehr, der Bienenkäfer hat es rechtzeitig bemerkt und hat das Weite gesucht.


Für Schnecken ist ja der Regen sehr willkommen, da fühlen sie sich wohl.

Unser Max hat lachend die Sonne nach dem Regen begrüßt:" Endlich bist du wieder da", wird er gedacht haben. Er liegt auf seinem Lieblingsplatz, ein Stein in der Steinmauer, von dort hat er eine gute Übersicht über den Garten und vor allen über den frechen Nachbarskater Moritz, der schleicht sich nämlich immer heimlich in sein Revier, das duldet er nicht so gerne. Allen Leser noch schöne Pfingsten.













Kommentare:

  1. Ein schöner Rundgang war das und Katerchen Max hat sich dabei auch blicken lassen.
    Wünsche dir, liebe Edith, einen schönen Pfingstmontag!
    Liebe Grüße
    Gerda :)

    AntwortenLöschen
  2. Hachja - der erfrischende Regen zu Pfingsten, die Malve ist dankbar für den neuen Standplatz.
    Herzliche Pfingstgrüße!
    Kelly

    AntwortenLöschen
  3. Bei uns regnete es gestern den ganzen Tag schön gleichmäßig.
    Heute war dann ein Pfingstmontag aus dem Bilderbuch: Sonne aber nicht zu heiß.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen