Dienstag, 28. Juni 2016

Streifzug

Von meinen täglichen Streifzügen durch unserem Garten, möchte ich euch etwas Seltenes zeigen, einen Glasflügler:


Es ist ein Johhanisbeer-Glasflügler/Synanthedon tipuliformis, gefunden am Sonntagmorgen in unserem Garten.

Dies ist auch ein Galsflügler, der Zypressenwolfsmilch-Glasflügler/Chamaephecia empi, der stammt nicht aus dem Garten. Ich fand ihn im Gelände.

Wieder ein anderer, ich habe mal in meinem Archiv gesucht und wurde fündig, den kann ich noch nicht benennen, mache mich aber kundig. Es ist der Apfelglasflügler/Synanthedon myopaeformis.

Ein letzter Glasflügler, aber ich dachte, die muß ich alle mal zeigen, sie sind doch wirlich schön, diese durchsichtigen Flügel sind schon beeindruckend. Wenn man solche seltenen Insekten findet, dann ist das ein ganz besonderer Moment und macht richtig süchtig nach mehr.
Weil auch sie so schön ist, nochmals ein Foto, das aber aus unserem Garten, sie scheint Dauergast am Bienenhaus zu sein, die Goldwespe.







Sonntag, 26. Juni 2016

So könnte es gewesen sein .....

..... bevor der Vesuv ausbrach, diese Gedanken kamen uns als wir wieder mal am Tuniberg unterwegs waren, aber schaut selbst:


Noch harmlos aussehend, ein paar dunkle Wolen.

Der Himmel sich langsam verfinsternt, grummeln in der Ferne.


Zum Glück ist nichts passiert, die dunklen Wolken zogen rasch weiter und es wurde wieder hell und die Sonne kam.

Und mit der Sonne kamen auch die Farben wieder zum Vorschein.

Diese haarige Raupe hat davon nichts mitbekommen.

Die Blüte einer sehr großen und sehr stacheligen Distel hob sich farblich vom Untergrund ab und wurde mein Motiv.


Zuhause angekommen machte ich schnell noch einen Gang durch meinen Garten, es hatte etwas genieselt, das gibt den Motiven einen ganz besonderen Charm.

Meinen Hortensien hat der viele Regen dazu verholfen, so üppig zu blühen, einmalig, finde ich.
Allen Lesern einen schönen Sonntag, scheint bei euch auch die Sonne?








Mittwoch, 22. Juni 2016

Leben im Garten

Ja, wenn die Sonne scheint dann ist Leben im Garten, ein kleiner Eindruck:


Zum Beispiel diese kleine bunte Goldwespe, sieht sie nicht wunderschön aus?? Nun hat sie auch ihren korrekten Namen:Chrysura austriaca. Leuchtende Farben die mich immer wieder begeistern. Gestern fand ich ich zwei davon an meinem Bienenhaus.


Eifrig machten sie sich zu schaffen, die einzelnen Löcher zu kontrollieren, um blitzschnell im unbeobachteten Moment, ihre Eier ins Nest abzulegen. Es sind eigentlich Schmarotzer, ihre Jungen schlüpfen eher und fressen die Brut der Wildbienen auf, die unwissend ihre Eier ebenfalls ins Loch absetzen und das Nachsehen haben. Solche Biester sind diese schönen Wespen, aber sie faszinieren mich jedesmal, ich muß ein Foto machen. Gestern machte ich mindestens 20 Fotos, davon sind diese drei so einigermaßen geworden, sie sind sehr unruhig und sehr schnell.

Diese Wildbienenart sass ebenfalls gestern auf dem Dach des Bienenhauses, die Dachpappe lockt sie wohl an, es ist dort angenehm warm, so saßen eine Menge dieser Bienen auf dem Dach. Auch hier kann ich inzwischen den Namen nachliefern: Natternkopf-Mauerbiene/Osmia adunca. Natternkopf gibt es bei mir reichlich im Garten.
So sieht der aus, eine Wildpflanze die ich gerne im Garten habe, sie ist ein richtiger Insektenmagnet.




Leuchtend ebenfalls der Mohn in meinem Garten. Morgens ist das Licht am günstigsten, um Fotos zu machen. Wenn man genau hinschaut sieht man oben eine Hummel im Anflug und unten eine Schwebfliege schwebend. Auch im Mohn war ein Summen und Brummen zu hören, so frisch aufgeblühte Blüten sind ein wahres Paradies.



Montag, 20. Juni 2016

Nein, nein.....

.... wir sind nicht im Regen abgesackt, bei uns hat sich alles in Grenzen gehalten. Bei uns wird schon reichlich geerntet, trotz des vielen Regens und Wind und, und und......
Fussball wird auch geschaut, sogar der Ihringer Esel ist wieder entsprechend dekoriert:

Ein netter Ihringer putzt den Esel in seinem Vorgarten immer entsprechend der aktuellen Ereignisse heraus, ob Ostern, Weihnachten oder eben Fussball.
Ebenfalls ganz aktuell ist bei uns die Kirschenernte im Gange, es gibt nicht soviel, aber sehr lecker:

Nicht alle Bäume hängen so voll wie dieser hier.

Ein wenig Sonne können diese hier noch vertragen, aber essen kann man sie schon.

Soweit sind schon unsere Pfirsiche, da kommt Gaumenlust auf.

Sehr reif dagegen sieht dieses Gerstenfeld aus, da wird wohl bald der Mähdrescher seine Arbeit tun müssen.

Die Zucchinis blühen und tragen auch schon die ersten Früchte, die es heute gibt. Auch den Schnecken schmecken diese Früchte sehr, eine kann man gerade noch so in der Blüte erkennen.


Die bunten Sommerflieger sind auch unterwegs, wenn die Sonne scheint, ob bei mir im Garten oder an den Kaiserstuhl-Böschungen, wo ich gestern unterwegs war. Soweit wieder ein kleiner Einblick in den kommenden Sommer, er steht vor der Tür.

 






Sonntag, 12. Juni 2016

Vielleicht wirds doch noch was .....

.... mit dem Sommer, bei uns gehts so lala, aber ich will nicht übers Wetter schreiben, das wird in anderen Blogs schon gemacht. Ich möchte ein wenig Farbe aus meinem Garten zeigen und zwar in "Rosarot".


Über solche Farben freut man sich doch z.Zt., und wenn die Sonne scheint, dann leuchtet es besonders schön.


Stolze 1.20 m ist die Lauchkugel groß, unübersehbar für verschiedene Insekten.



Die Wicke oben steht schon ein paar Jahre in unserem Garten und sät sich immer von alleine aus, genauso wie die Akeleien.



Beim Streifzug durch unseren Garten finde ich natürlich auch "Tierisches" wie diese Wanzeneier, einmal schon mit dem Schlupf, es sind Feuerwanzen, und einmal noch geschlossen noch ohne Namen.

Dieser Herr steht nicht in unserem Garten, er zeigt mit seiner Gestik an:" Sonne komm endlich und bleib", das ist sicher der Wunsch vieler Menschen im Augenblick, denn, es ist Sommer und Fussball, da möchte die Nation draussen sitzen und schauen, stimmts???

Solche traumhaften Sonnenuntergänge will man auch mal wieder sehen, das ist nicht in der Karibik, nein bei uns von der Terasse durch die Pfirsichbäume fotografiert.


In der Hoffnung, bald wieder solche Begegnungen zu haben und mit guten Wünschen für einen gelungenen Wochenanfang, sage ich Tschüss.






Sonntag, 5. Juni 2016

So schnell kanns ......

........... gehen, wir fuhren bei strahlendem Wetter zum Tuniberg, um dort einen Rundgang zu starten.
Schöne blühende Mohnböschungen konnten wir bewundern:


Dazwischen noch andere strahlende Blumen:



Die Merdinger, auf deren Gelände befanden wir uns, haben einige Bio-Winzer die die Böschungen mit Wildblumen ansäen, das sieht gut aus. Aber auch in Ihringen trifft man solche Böschungen, das muss ich unbedingt erwähnen, ich will mich nicht mit den Ihringern anlegen, nein, nein.

Ganz weit hinten im Schwarzwald sah man es schon, ein Gewitter bahnte sich an.

Es kam immer näher .....

...... und näher.




Bis es schliesslich über uns war und gewaltig runterprasselte und wir sehr weit weg vom Auto.
Pitschnass waren wir, als wir am Auto ankamen. Kurz vor Ihringen  sahen wir es, hier hatte es überhaupt nicht geregnet, wir waren in der falschen Gegend unterwegs gewesen. Auch das muss man mal erleben.
Unbedingt zeigen möchte ich noch folgendes Fotos:


Da kommt man schon ins Zweifeln, ist das nun ein Tier oder nur nur ein glitschiger Fleck?
Nein es ist die Larve der Ohrenzikade, die, wenn entwickelt, so aussieht:



Auch in diesem Stadion ein seltsames Wesen, es ist mir bisher nur einmal in meinem Garten begegnet.
Trotz allen Wetterkapriolen wächst es in meinem Garten:

Unglaublich, es hängen schon Tomaten am Stock.

Andere Lebewesen haben anderes im Kopf, sie beschäftigen sich damit, für Nachwuchs zu sorgen, hier habe ich zwei Krabbenspinnen dabei beobachtet.

Eine weiche Unterlage zum Sonnen hatte sich der Trauer-Rosenäfer/Oxythyrea funesta ausgesucht, den Wolligen Salbei, da lässt es sich gut ruhen.
Allen Lesern wünsche einen guten Wochenanfang.