Freitag, 13. Juli 2018

" Wo de Nordseewellen.....

.... trekken an den Strand..... "  jo, da wollen wir für ein paar Tage hinfahren. Eine kleine Luftveränderung wird uns gut tun, ein kleines Fest steht an.

Damit ihr so in etwa eine Ahnung bekommt wohin wir fahren, in die Wesermarsch, genau gesagt nach Brake, das ist leider auf dem Abschnitt nicht mehr drauf, etwas unterhalb von Nordenham, das kann man lesen.


Da freu ich mich schon, auf weites Land, Ebbe und Flut.



 Auf Fischkutter die mit ihrem Fang, hauptsächlich Krabben, an Land kommen.


Auf das Geschrei der Möven, die ewig hungrig sind. Mit dem Wetter werden wir ja wohl Glück haben so wie es sich anhört.


Ein Fischbrötchen direkt am Meer, das werden wir uns auch noch gönnen, das sind so die Vorfreuden.
Natürlich hoffe ich auf eine gute Fotoausbeute, euch allen eine gute Zeit und Tschüss.

Jo, un vielleicht vertell ik ok en beten " Seemannsgarn" mal kieken wat sich do moken lässt.








Donnerstag, 12. Juli 2018

Urlaubsstimmung am Rhein

Man muss nicht immer soo weit wegfahren, manchmal reicht es schon einfach über den Rhein zu fahren.

Man wird gleich bemerkt und freundlich begrüßt:" Hallo du, hast du was mitgebracht?"

Natürlich bleibt man nicht unbemerkt und ums rumgucken waren sie da, sämtliche Schwäne bestimmt so um die 50 Stück.

Immer mehr und noch mehr kamen angeschwommen, es wurde langsam bedrohlich, sie erwarteten Futter, so waren sie es gewöhnt, aber ich hatte nichts dabei und bin auch eigentlich gegen das Füttern mit altem Brot.

So zogen sie dann enttäuscht wieder ab, interessant ist es schon auf elsässchischer Seite, dort sind sie in Massen anzutreffen, der Grund, die Elsässer füttern sie. Die Bäcker heben das Brot, was nicht am Tag verkauft wird auf und rüstige Rentner holen es in Säcken ab und kommen an den Rhein, um zu füttern.

Auf elsässchischer Seite ist der Rhein sowieso uriger, nicht so verbaut. In Breisach, das liegt gegenüber, legen die Flusskreuzfahrt-Schiffe an und Massen von Menschen werden entlassen, stürzen sich auf die bereitgestellten Busse und werden in die Landschaft gekarrt, da muss allen eben und glatt verlaufen, allen Breisachern gefällt es auch nicht, das kleine Städtchen erstickt fast am Tourismus, einen Cafeplatz zu bekommen, ist ein reines Lotteriespiel, der Rubel muss halt rollen....

Ich fahre deswegen sehr gerne auf die andere Seite, ein paar Stunden dort verweilen ist wie ein Urlaubstag und umweltfreundlich zu erreichen. Nette Gespräche entwickeln sich auch mit den Elsässern, ich liebe ihren Dialekt.


Mittwoch, 11. Juli 2018

Bevor ich ans Mittagessen .......

..... kochen ging, war ich noch schnell im Garten Abfall wegbringen (Kompost) da sah ich sieh:

Diese knallgelbe Krabbenspinne/ Misumena vatia sitzend,  na worauf wohl?? Auf der Wilden Möhre.
Sie sass dort tatsächlich so lange, bis ich die Kamera geholt hatte, danke kleine Spinne.

Noch etwas Gelbes war dort, dieser Schwefelkäfer/Cteniopus flavus, Lieblingsplatz: Wilde Möhre.

Als Kontrast zum Gelb, ein völlig anderes Bild, eine Biene eifrig auf der Wegwarte suchend nach Pollen, schaut euch mal die Ausbeute  an den Hinterbeinen an. Wie schnell die sich in der Blüte bewegte, ich hatte alle Mühe überhaupt ein Foto hinzubekommen, so das mußte ich schnell zeigen, nun gehts ans Kochen.



Dienstag, 10. Juli 2018

Der hat keinen.......

..... Sonnenbrand, wie man vielleicht vermuten könnte, nee der sieht immer so bunt aus:

Sein Name: Nachtigall Grashüpfer/Chorthippus biguttulus er sass in meinem Garten und wartete förmlich darauf ins Bild gesetzt zu werden.

Weil der Sommer so schön bunt ist, hier noch ein Landkärtchen/Araschnia levana, ich muss gestehen, ich habe ein wenig gemogelt, es ist noch die Frühjahrsgeneration, die Sommerausgabe ist nicht ganz so bunt:

Was nicht heißen soll, die sind nicht so hübsch bunt, eben anders bunt.

Eine nicht alltägliche Besucherin auf Wilder Möhre, ist die Totenkopfschwebfliege, sie fällt gleich auf auf der blassen Möhre mit dem  Gestreiften Outfit.

Wenn man auf Rot sitzt, dann ist man unübersehbar, wie dieser Gefleckte Schmalbock/Strangalia maculata, hier stattet er einer Rose einen kurzen Besuch ab.

Eine Baumwanze muss nicht unbedingt auf Bäumen rumklettern, oft sitzt sie in der niedrigen Vegetation und dann ist die Zeit der Fotografen, man kommt an sie ran. Ich habe hier die Eurydema ornatum einfangen können, sie kann auch ganz in Rot daher kommen.

Zum Schluss nochmal ein besonders schöner "Sommervogel" der Distelfalter/Vanessa cardui zudem hat er auch noch so einen schönen Namen: Vanessa, in neuerer Version auch: Cynthia cardui genannt.
Bei uns ist es von der Temperatur heute sehr angenehm, bis jetzt, mal schauen was noch kommt. Einen schönen Tag allen Lesern.










Sonntag, 8. Juli 2018

Der Juli macht .....

.... mir immer noch zu schaffen, obwohl wir an zwei Nächten einen sanften und auch reichlichen Regen hatten, ist es dennoch bei uns immer noch über 30°, das schlaucht. Mit Exkursen durch die Natur, ist bei mir im Moment nichts los, bin froh wenn ich meinen Kram so hinbekomme, inclusive Garten.
Da ist mein Garten dann meine Flaniermeile, um Fotos zu machen.

Nicht immer geht es so friedlich auf der Möhre zu, wie im oberen Post, auch manch ein Überlebungskampf wird da ausgefochten, hier ist es eine Fliege die nicht schnell genug die Kurve bekommen hat. Gestern, abends beim Rundgang, hatte die Veränderliche Krabbenspinne/Misuma vatia einen Kohlweisling gefangen, ich hatte die Kamera nicht griffbereit, versteht ihr nun warum ich eigentlich immer die Kamera dabei haben muss???

So friedlich lauernd, kaum sichtbar sitzt sie da und schaut mit ihren, ich glaube sie hat 6 Augen, in die Gegend, wartet den günstigen Moment ab und springt dann auf ihre Beute, die sie mit einem Biss lähmt, anschließend ausschlürft.

Noch so ein gefährlich aussehendes Insekt, die Skorpionsfliege/Panorpa communis, der Stachel dient allerdings nur zur Abschreckung. Sie ernährt sich u.a. von toten Insekten und vom Honigtau der Blattläuse. Nicht selten stiehlt sie auch die Beutetiere aus Spinnennetzen.

Die Streifenwanzen/Graphosoma lineatum suchen gerne die fast geschlossenen Wilde Möhre zu einem Treff aus.

In der Goldrute taucht die Grillenjägerin/Isodontia mexicana tief ein, sie ist auch in diesem Jahr ein gern gesehener Gast in unserem Garten.
Reif sind nun schon unsere ersten Tomaten, aber keine roten Tomaten, nein, es sind gelbe Tomaten, selbstgesät, pikiert und ausgepflanzt.

Unsere Tochter hatte uns etliche Samentütchen geschickt, beim Aussäen war ja noch alles geordnet und beschriftet, aber dann geriet alles ausser Kurs und ich wußte beim Auspflanzen dann nimmer wer wer ist, gelb oder rot. So wartete ich darauf, dass sie rot werden, weil es hiess schon Anfang Juli, bis ich die Drückprobe machte und siehe da, sie waren weich und schmeckten sehr lecker.


Besonders groß sind sie nicht, aber von aussergewöhnlichem Geschmack. Nun warte ich natürlich was die anderen Sorten so alles an Überraschungen parat haben. Eine herrliche Zeit beginnt, das große Gartenschlemmen beginnt, Aubergine, Bohnen, Zucchini, Paprika, Chili, Gurken und Salat, Herz was willst du mehr.
Allen Lesern eine gute Woche mit Regen für alle Gartenbesitzer, denn ich habe gelesen, dass es manchen Gartenbesitzer übel getroffen hat.

Deren Saison ist ja nun leider abgelaufen, deshalb nochmals ein wehmütiger Blick zurück.









Donnerstag, 5. Juli 2018

Treffpunkt: In Müller's .....

... Garten  "Zur Wilden Möhre" ja da ist was los, ein ständiges Kommen und wieder wegfliegen.


Zunächst nochmal ein Hinweis auf die Mitte der Wilden Möhre/Daucus carota L, man trifft dort auch auf andere Farben, z.B. rosa, schwarz und hellrot, achtet mal selber darauf.

Er ist ein ständiger Besucher der Möhre,  mein Freund der Bienenkäfer, oben sind die Roten Halsböcke/Leptura ruba mit einer sehr wichtigen Arbeit beschäftigt, sie beachten den Bienenkäfer nicht und umgekehrt.

Geschäft erledigt, nun muss man sich stärken.

Oje, wenn das man gut geht, die riesige Wespe und die kleine Goldwespe, beide scheinen sich nicht zu beachten.

" Wenn die denkt, ich weiche, nur weil sie größer ist, Pustekuchen, ich bleibe."

" Ach, die soll sich mal nicht so aufspielen wegen ihrer bunten Farben."


Auch als Tagungsort für Ameisen dient die Wilde Möhre, man wird leicht gewiegt vom Wind und bleibt dennoch standfest auf den Beinen.

Ganz zart, fast unscheinbar eine Florfliege/Chrysoperla carnea sie sieht so filigran aus und man muss schon genau schauen, damit man sie auch findet. Noch gibt es sie in unserem Garten. Ihre Nahrung besteht unter anderem, von Ausscheidungen der Blattläuse (Honigtau), sie ist dämmerungsaktiv und hält sich tagsüber meist an der Unterseite belaubter Zweige auf, deshalb sieht man sie nicht so schnell.

Auch Tagpfauenaugen landen oft auf der Möhre, so als Zwischenlandeplatz, willkommen für die Fotografin.

Auch wen man es nicht so vermutet, es ist eine Wespe, eine Blattwespe, habe dazu noch keine Infos.

Mit so einem steil aufgerichteten Hinterteil zu frühstücken, will gelernt sein, sie gehört in die Familie der Blattlauswespen.

Eine Zweifarbige-Beißschrecke/Metrioptera bocolor, vermute ich mal, nutzt die Möhre als Sonnenschutz.

Der C-Falter beobachtet das Krabbeln und Gewuhle in der Möhre, er geniesst die Sonne auf dem heißen Stein.
Diese Vielfalt auf kleinstem Raum ist immer wieder ein Erlebnis für mich, ein Gang durch meinen Garten lohnt sich immer.






















Dienstag, 3. Juli 2018

Brunchzeit in der Wegwarte

Ich habe einige Wegwarten in meinem Naturgarten, da ist auch immer was los. Hauptsächlich die verschiedenen Bienen finden sich da ein, dann herrscht ein Gewuhle im Strauch.



" Köpfchen in die Pollen, Hinterteil in die Höh.".......

Die Beine sind schon voller Pollen, aber da geht noch was.

Der letzte Rest geht auch noch, dann ist die Blüte leer.

"Oh, alles ganz taufrisch, ich bin wohl die Erste?"

"So, nun langt es aber, ich bin total gesättigt, für's erste Frühstück ist's genug." Manchmal sind die Bienen so beladen, dass man den Eindruck gewinnt, sie können kaum noch abheben.

Er, mein Freund der Bienenkäfer, der schläft gerne in der Wegwarte, hier allerdings sitzt er woanders. Ich weiß grad nicht genau wo er hier sitzt, aber ein schönes Farbenspiel.