Donnerstag, 22. September 2016

Bilderbuch Herbstwetter

Besser geht nicht, " So ein Tag der dürfte nie vergehn...." das wünschen sich wohl alle, die so einen wunderbaren Herbsttag erlebt haben. Ich bin einfach mal nur in unseren Garten gegangen, weil ich vom Küchenfenster gesehen habe, wie es in den Herbstastern summt, schwirrt und rumfliegt, das kam dabei raus:

Ich fange mal  mit dem Admiral an, er fliegt nicht nur die Astern an, gerne labt er sich auch an unseren Feigen, besonders wenn sie schon aufgeplatzt sind.


Als nächster Kandidat ein Gelbling, noch steht offen ob Goldene Acht oder Hufeisenklee-Gelbling.


Eine Gottesanbeterin fühlte sich auf der Fetthenne wohl. Sie hatte zwar die Wanze im Visier, hat sie aber nicht verspeist, wahrscheinlich hat sie nicht so gut gerochen.

Diese Wespenspinne hatte in den Herbstastern ihren dritten Kokon gesetzt und war noch dabei, die dunkleren Spinnfäden um den Kokon zu weben. Sie war sehr erschöpft und hat in Zeitlupe gearbeitet, bei Berührung hat sie nicht einmal reagiert, was sonst der Fall ist.


Auch die Holzbienen waren schwer in Aktion, das obere Bild zeigt das Hinterteil, das untere Bild das Gesicht mit dem total überstäubten Pollen.

Grün macht sich immer gut auf rosa, diesmal ist es die Gemeine Sichelschrecke die auch nochmal die Sonne genoss.

Dicke Hummeln tummelten sich auf den Blüten und brummelten vor sich her.

Kleine schmale Bienchen landeten ebenfalls auf den Blüten, beobachtet wurden sie von einer Krabbenspinne, könnt ihr sie entdecken?? Aber die Biene war schneller, die Krabbenspinne hatte keine Chance.
Als Herbstmotiv macht sich unser Kürbis gut, bevor er in der Suppenschüssel landet. So ein Herbsttag darf folgen, ich freue mich schon drauf. Da macht arbeiten im Garten Spass.










Sonntag, 18. September 2016

Der Sommer rum???

Es scheint wohl so, der Sommer ist rum, jedenfalls bei uns. Heute kam der langersehnte Regen und es hat kräftig abgekühlt, ein Pullover, statt T-Shirt, ist angebracht.
Gestern war es nochmals schön angenehm, und wir bekamen Besuch von einer lieben Freundin aus der Nähe von München, selbst Bloggerin. Garten-Impressio...
Sie war auf einer Gartenreise und kehrte bei uns an. Ich konnte ihr hier in Ihringen dann auch noch einen schnuckeligen kleinen Garten anbieten, nachdem ich die Besitzer um einen Besuch gebeten hatte. Es war eine wunderbare Begegnung mit den Besitzern, die ebenfalls Fachleute und selber Gartenreisende sind. Ich konnte nur staunen, denn meine Kenntnisse beziehen sich mehr auf wildwachsende Blumen und Kräuter, mit deren Gartenwissen konnte ich nicht in den Wettstreit treten.


Wir waren die Besucher, links ich, mittendrin die Besucherin und rechts aussen mein Mann, eine gelungene Idee, man konnte sich selbst in den Garten reinlaufen sehen.




Ich werde mich nur auf ein paar Fotos beschränken, die mich gestern besonders angezogen haben. Dies hier war der abgestorbene Baum mit den" vielen Gesichtern", den fand ich besonders anziehend.


Dieses Kerlchen hatte es sich im Bauminneren bequem gemacht, dabei handelt es sich um einen Baumstamm den man liegen gelassen hatte, und wo die Besitzerin die Löcher mit den entsprechenden Körperteilen aufgefüllt hat, originell.




Es gab viele, viele bunte Ecken liebevoll zusammengesteckt in  alten Töpfen, Tiegeln, Krügen usw.

Auch zum Naschen gab es etwas, diese stachelige Frucht aus Madeira konnte man essen, sie schmeckte erfrischend nach Gurke. Von ihren Gartenreisen bringen die Besitzer oft Samen mit, den sie dann hier aussäen, mit Erfolg wie wir uns überzeugen konnten. Ich hatte schon mal früher einen ausgiebigen Bericht über diesen Garten gebracht, wen es interessiert, bitte hier klicken Auch in Ihringen" Offene Gartentür"
Euch allen einen schönen Wochenanfang.




Freitag, 9. September 2016

Den ersten Kokon.....

..... der Wespenspinne habe ich gefunden. Neulich beobachtete ich eine meiner 8 Wespenspinnen, wie sie unruhig herumkrabbelte.



Ich vermutete, sie sucht eine Stelle, um einen Kokon zu bauen.
Heute in der Früh ging ich auf Suche nach einem Kokon und wurde nicht enttäuscht:

Die ganze Nacht hatte sie dafür gebraucht, um diesen kunstvollen Kokon zu bauen. Nicht allzuweit vom Netz beginnt sie ein lockeres Fadengerüst zu bauen. Danach bereitet sie aus gekräuselten braunen Fäden einen korkenförmigen Gespinstpfropf. Er enthält eine weiche weiße Schicht, auf die die Eier abgelegt werden,es können bis zu 100 Eier sein. Am Anschluss danach wird der Kokon weiter in die Höhe gebaut, siehe oben, mit den braunen Fäden wird der Kokon stabilisiert. Dieser hängt in ca 1m Höhe zwischen den Herbstastern.

Sehr ähnlich sieht die Samenkapsel der "Jungfer im Grüne" aus, verblüffend ähnlich, finde ich.

Was könnte das sein??? Ein halber Pfirsich?? Es ist ein Baumpilz an einem Apfelbaum, sehr leuchtend macht er sich bemerkbar. Das heißt aber auch, der Baum ist krank. Noch gibt es ein sonniges Wochenende, bei uns um die 30° geniessen wir es noch einmal.



Dienstag, 6. September 2016

Vermisst habe .........

...... ich einige Tiere in meinem Garten und auch anderswo, ich will sie vorstellen.


Da wäre zunächst die Buckelzirpe/Stictocephalus bisonia, sie stammt ursprünglich aus Nordamerika und wurde nach Europa verschleppt. Ein Kennzeichen ist ein hoch aufgewölbtes Halsschild und die intensive grüne Farbe.

Ebenfalls wenig gesehen in diesem Jahr, der Pinselkäfer/Trichius fasciatus, ein spezieller Freund von mir, leider in diesem Jahr in meinem Garten kein Exemplar, schade.


In manchen Jahren sah man sie oft, die Brombeer-Perlmuttfalter/Brenthis daphne diesen Sommer nichts, obs zu heiß war????

Solche vollen Apfelbäume sucht man vergebens bei uns, da wird wohl der traditionelle " Apfeltag" in der Schule ausfallen, mangels Äpfel.

So stellt man sich Herbstfrüchte vor, diesmal fällt alles ein wenig spärlicher aus, vielleicht schätzt man dann alles besser?? Es ist immer noch sehr warm bei uns und ein kräftiger Regen hat zunächst mal für die nötige Nässe gesorgt. Bis zum " Goldenen Oktober" ist es ja noch eine Weile, da kann ich noch viele bunte Begegnungen haben, die zeige ich dann hier.





Dienstag, 30. August 2016

Es geht grad weiter ....

... mit den Sommertemperaturen, etwas kühler ist es zwar, knapp unter 30° und sehr trocken .Im Norden hat es kräftig geschüttet und ein Gewitter,  sogar Hagel ging runter. Auf sowas können wir dann doch lieber verzichten.
Am Wochenende war ich fort in München, aber auch da war es heiß, 35° da ging es an der Isar toll zu.

Dieses Foto ist gegen Abend aufgenommen worden etwas entfernt von den Brücken, hier siehts romantisch aus, aber das täuscht. Freie Plätze sind Mangelware und die Düfte von den einzelnen Grillstationen sind verführerisch, orientalisch. Von der Musik ganz zu schweigen. Wir haben unseren täglichen Rundgang um einen Teil der Isar gemacht und in einem der vielen Biergärten im Schatten den Tag ausklingen lassen.

So ein Besuch im Biergarten gehört zum Münchenaufenthalt dazu.

An diesem Löwen kommt keiner vorbei ohne zu zahlen, er steht an einem Toilettenhäuschen im Biergarten, man zahlt aber gern.
Auf dem Münchenprogramm stand ein Besuch im Deutschen Museeum, dort die Musikabteilung mit den alten Instrumenten.

Eine sehr angagierte Orgelbauerin machte eine Führung und führte uns die Instrumente vor. Welch interessante Technik gab es da zum Bestaunen, Elektrik war noch nicht, da durfte man selbst drehen, um die Instrumente zum Klingen zu bringen, wir durften auch mal dran. Ausgefeilte Walzen, einfach ein Stück starke Pappe raffiniert ausgeklüngelt und gestanzt, mit Metallzungen abgetastet und schon erklingen die bekannten Melodien von damals. Walzer, Liebeslieder, Arien, was eben so modern war. Oben sieht man ein Instrument, dass Streichmusik spielt. Drei Geigen werden umrundet, und jeweils eine Saite angestrichen, klingt wunderbar. Selbstspielende Klaviere waren der Renner in den Gaststätten, wer "in" sein wollte, stellte sich sowas ins Haus.

Aber auch kleine Drehorgeln für den Hausgebrauch konnten gut betuchte Menschen ihr Eigen nennen. Eine dieser Hersteller der kleinen Orgeln, war Waldkirch ganz hier bei uns in der Nähe. Demnächst werden wir dann mal dort einen Museeumsbesuch starten.

Da wir noch ein wenig Zeit hatten, besichtigten wir einen Teil der Schiffahrt, hier eine der vielen Gallionsfiguren, es ist Benjamin Franklins Büste. Sie zierte den Bug des gleichnamigen Seglers, gebaut 1796 in Philadelphia und 1818 in der Elbmündung gestrandet, ich fand die Figur so lustig. Was der Segler wohl alles in den 22 Jahren erlebt hatte??

 Hier eine wunderbare Bemalung eines Bootes aus Südamerika, zeigt einen Einblick ins Leben des Volkes.
Durch die Gänge des Bergbaus marschierten wir dann auch noch, es war dort angenehm kühl, aber sehr verwirrend, fast hätten wir nicht mehr raus gefunden.
Wieder in Ihringen ging ich gleich auf die Suche nach meinen Wespenspinnen,  sind alle gut in Futter und inzwischen auf 12 Spinnen gestiegen.
Mein Nachbar fand einen Schmetterling, allerdings schon tot, aber ein schönes Exemplar, dass ich vorstellen möchte:

Es ist ein Postillion/Colias croceus, er öffnet selten seine Flügel, man hat nicht oft das Glück ihn mit ausgebreiteten Flügeln zu sehen, deshalb habe ich die Gelegenheit dazu genutzt, ein Foto zu machen, obwohl ich normalerweise keine toten Tiere fotografiere.













Mittwoch, 24. August 2016

Immer noch ....

.... ist es sehr heiss und immer noch sind alle möglichen Flieger unterwegs, um soviel wie möglich Sonne und Vorrat zu sammeln.

Das wir hier am Kaiserstuhl mediterrane Temperaturen haben ist ja bekannt, hier auch mal ein Beispiel, bei uns gedeihen auch Granatäpfel, dies ist die wunderschöne Blüte.

Noch ist er klein, der Granatapfel aber er sieht gut aus. Ob er dann tatsächlich auch ganz reif und geniessbar ist, wird man sehen.

Auch schon zum Naschen für die Vögel wäre der Feuerdorn, aber da halten sich die Vögel noch zurück, noch gibt es genug andere Dinge, dies ist Winterration.

In die Vollen greifen die Bienen,  die Fette Henne ist z.Zt. sehr begehrt bei ihnen.

Beim Durchstreifen durch unseren Garten so gegen Abend, flog mir dieser Klee-Gitterspanner/Chiasmia clathrata vor die Füsse.

Er hatte sich wohl verflogen, der Ampferspanner/Timandra comae, er gehört ins Freie und nicht ins Haus. Aber so konnte ich ein gutes Foto machen, ohne mich groß zu verrenken.

Da ich morgen von hier verschwinde und das Wochenende fort bin, schicke ich euch diese Sonne, sie soll uns ja noch erhalten bleiben.







Dienstag, 16. August 2016

Hochsommer

Bei uns ist immer noch Hochsommer, die Temperaturen liegen täglich bei 30°, man kann es gerade noch so aushalten. Man darf das Giessen nicht vernachlässigen, das ist auf Dauer lästig aber wirkungsvoll:

Das kommt dann dabei raus, üppige Ernte fast täglich diese Mengen. Wir geniessen es, so frisch aus dem Garten auf den Tisch. Dazu kommt noch diverses Obst, Mirabellen, Zwetschgen, Klaraäpfel und mit den Haustrauben sieht es auch schon ganz ordentlich aus.


Im Garten ebenfalls anzutreffen, alle möglichen Flieger die das große Angebot gerne nutzen.

Wußtet ihr das auch, die Schmetterlinge müssen von Zeit zu Zeit ihren Mineralhaushalt auffüllen, wie sie das machen, sieht nicht gerade so lecker aus, aber ist effektvoll. Für den einen Dreck, für den anderen wertvolle Mineralien, so ist sie nun mal die Natur.



Die Rosen haben ihre Blütezeit nun wohl auch fast überschritten, noch dürfen wir uns an ihrer Schönheit und dem Duft erfreuen. So habe ich denn meinen Post noch mit etwas Schönem beenden können.