Freitag, 22. März 2019

Fast erreicht....

... die angekündigten 20° für heute, hier der Beweis.



 Es ist angenehm warm der Wind ist vorbei man kann herrlich im Garten arbeiten.


Die ersten Kirschblüten blühen im Nachbarsgarten, der Baum steht geschützt am Haus.

Er schwebte durch den Garten, setzte sich kurz, ich drückte einfach blind drauf los, so ist dieses etwas verschwommene Foto entstanden, sollte nur ein Beweis sein. Ein Aurorafalter war auch unterwegs durch unseren Garten, aber er setzte sich nirgendswo hin.



Diese zwei sonnten sich schon um 10.00h für sie war es schon warm genug. Der Marienkäfer sass in einer abgestorbenen Jostablüte und der Wollschweber, ich glaube es war ein Scharbockskrautblatt.

Schon zu erkennen, die Blüte der Josta.


Zum Schluss noch etwas in Blau, mit dem Wunsch auf dem Herzen, es möge der Himmel blau sein übers Wochenende mit viel Sonnenschein. Allen Lesern ein schönes Wochenende.








Donnerstag, 21. März 2019

Ihringen lebt nicht hinterm Mond, denn ....





..... wir bekommen schnelles Internet, sprich Glasfaser, das ganze Dorf ist durcheinander, viele Durchgangssperren, Baustellen.
Gleichzeitig wird die Bahnlinie zwischen Freiburg und Breisach elektrisch versorgt, der Zugverkehr ist eingestellt stattdessen gibt es den "Schienenersatzverkehr" dahinter verbirgt sich oft Chaos.
Wie dem auch sei, die Glasfaserleger sind nun bei uns angekommen.

Riesige Kabelrollen, drei an der Zahl, werden ganz langsam abgerollt.

Einer zieht mit einem kleinen Traktor die Rollen, der Rest der Truppe trabt hinterher und tritt auf die Kabel damit sie gerade liegen bleiben, sonst schepperten die wieder zurück. So wird Rolle für Rolle in die richtige Position gebracht.

Anschließend alles wieder verbuddelt und notdürftig abgedeckt mit Eisenplatten für die Garageneinfahrten, dann folgt eine Teerdecke, das kann aber dauern. Ich sprach mit einem der Männer, sie kommen alle aus dem Elsass und fahren jeden Tag 1 1/2 Stunden pro Fahrt hierher, sie wohnen in Hagnenau, das heißt, täglich 3 Stunden Fahrt, beachtlich. Jeden Tag schaffen sie 48 m, denn alles muß korrekt verarbeitet werden, die Firma kommt aus Deutschland.

An einer Maschine sah ich diesen Hinweis, man sollte denken, das wäre nicht nötig, aber nein auch solche Maschinen werden gestohlen, sogar ganze Kräne werden abgebaut und abtransportiert. Ich las davon in der Zeitung, dass so ein Kran in Ägypten wieder aufgetaucht ist.

Nun aber noch schnell zu netteren Begegnungen, unser Rotkehlchen hüpfte im Garten herum, flott stellte ich eine Schale mit Leckerein auf die Terasse. Es dauerte nicht lange, schwupp war es da, Foto durch die Scheibe deshalb nicht so klar.

An unserem Bienenhotel hat sich auch schon etwas bewegt.

Bei diesem Wetter kan man so richtig "Die Sau" rauslassen die fühlen sich sicher "sauwohl". Die Sonne scheint, der Himmel strahlend blau, der Wind hält sich in Grenzen.
Ich bleibe lieber noch ein wenig vorsichtig, mein Ohr ist soweit wieder o.k. aber wenn doch mal eine kleine Windböe kommen sollte, dann ist das nicht so gut. Dabei möchte ich so gerne nach meinen Eidechsen schauen gehen, auch das wird wieder klappen.


Die Mauereidechsen in erster Linie denn da weiß ich wo sie wohnen, aber auch diese hier:


Wenn ich sie denn aufspüren kann, eine Smaragdeidechse, das ist nicht ganz so einfach.













Dienstag, 19. März 2019

Immer bunter ...

.... immer schöner, aber wenn die Sonne weg ist, ist es unangenehm kühl, wir hatten heute in der Früh Raureif im Garten und sehr frisch.
Dennoch mußte ich mal schnell um die Ecke in Nachbarsgarten nach dem Magnolienbaum schauen:


Schaut mal diese Pracht, hoffentlich lässt der Wind die Blüten noch eine Weile am Baum.

Die erste Borretsch-Blüte zeigt sich auch schon, die ganze Staude hat den Winter überlebt und fängt munter an zu blühen.

Bei euch werden sicher nun auch schon die Tulpen blühen, bei mir sind es immer die roten Tulpen die zuerst blühen.

Aus allen Ritzen spriesst es hervor, die haben alle eine Chance bei uns, sie dürfen dort blühen.

Drinnen kann man auch Raritäten sehen, eine Schmetterlingsmücke, sie sass den ganzen Tag unverändert über dem Spülbecken in der Küche, wovon die wohl lebt? Den Biologen fragen.

Unser Max geniesst die Sonne, er sucht sich immer einen guten Platz aus, wovon er immer sehr genau das ganze Gelände überblicken kann.

Der Vogelfänger bin ich ...... Hier gibt es noch ein bisschen mehr von unserem Max zu lesen.








Montag, 18. März 2019

Frühlingsspaziergang mit Folgen

Mein letzter Post war zwar sehr bunt, aber mit bösen Folgen. Der Wind brach immer böenhaft auf und blies kräftig, leider auch in mein linkes Ohr, obwohl ich eine Kaputze auf hatte.
Kurzum, ich bekam schreckliche Schmerzen, wie so oft in solchen Fällen, es war Wochenende und die Ärzte hatten auch Wochenende und groß herumfahren wollte ich auch nicht ,da ich damit gerechnet hatte, es hört wieder auf. Aber nichts da, der Schnerz wurde unerträglich und nur Schmerztabletten halfen, den Schmerz zu ertragne. Den Mund konnte ich garnicht aufmachen, kauen unmöglich, so habe ich in den Tagen 1Kilo abgenommen, wenn man so will, eine positive Seite.
Ich bin noch nicht ganz o.k. aber der Doktor hat mir Ohrentropfen verschrieben mit deren Hilfe es hoffentlich bald fertig ist. Dann bin ich auch noch ein Jahr älter geworden, das alles am Wochenende.

Inzwischen blühen die Pirsiche in unserem Garten.

Auch das Scharbockskraut lässt sich blicken.
Ich bin z.Zt. ans Haus gebunden und deshalb gibt es keine besondern Fotos.


Mittwoch, 13. März 2019

Dem Frühling auf .....

..... auf der Spur war ich gestern, die Sonne schien, der Sturm hielt sich in Grenzen, also machte ich mich auf in den Kaiserstuhl, was werde ich alles antreffen??

Zunächst einmal ein Blick zurück auf unser Ihringen, hier sieht es so aus, als liege Ihringen direkt unterhalb des Schwarzwaldes, ein herrlicher Blick und ich habe es extra groß belassen.



Links, der größere Berg, ist der Kandel, im Sommer waren wir dort und ich habe dort in ca. 1200m Höhe diesen Schwalbenschwanz fotografiert.




Schaut man man mehr nach Süden vom Kaiserstuhl aus, dann erblickt man den Blauen, weit dahinter den Schweizer Jura, aber der war zu weit weg für meine Digi, ein schöner Anblick war es für mich, ich habe ihn eine Weile genossen bevor ich weiter ging.




Vor 14 Tagen ca. sah man noch kaum etwas von diesen Blümchen, gestern nun bedeckten sie ganze Böschungen und hoben sich wohltuend vom noch grauen Gras ab.



Die Lilien strecken bereits ihre Blätter hervor das ist dann, wenn sie blühen, ein wunderbarer
Anblick.



Eine Feldgrille war ebenfalls unterwegs, es muß wohl eine Larve sein, denn die Alttiere tragen Flügel, klärte mich unser Freund Klaus, der Biologe auf.



An den Bienenfresserwänden herrscht noch Ruhe, ob die wohl auch eher aus den Winterquartieren zurück kommen wie die Störche? Wir werden es erleben.

An einem Kirschbaum konnte man schon deutlich die ersten Knospen sehen, noch ein paar Sonnenstunden dann sind sie erblüht.




Beim runter laufen ins Dorf kam ich an einer hohen Böschung vorbei, sie gehört zu einem Gartengrunstück, dort gab es wieder eine Fülle von Primeln, wie in jedem Jahr, ein Augenweide ist es immer wieder.



Ein altes Kellerfenster fand ich dann schon im Ort selber, ein Blick durch das Fenster zeigt, dieses Anwesen gab es einmal, bald wird hier ein Neubau stehen, noch ist es Nostalgie, früher zur Belüftung der Kellerräume sehr wichtig.



Nochmal ein Blick auf Ihringen mit Amsel im Baum, ich freue mich jedesmal wenn ich eine Amsel sehe, es geht wohl wieder etwas aufwärts mit ihnen.










Montag, 11. März 2019

Auweia das war .......

...... ein stürmisches Wochenende, da ging man nur raus, wenn man unbedingt mußte und wir mußten irgendwo hin mit dem Auto, war nicht so ganz ungefährlich, ist aber nichts passiert.

Heute nun am Montag begrüßte uns der Tag ganz ordentlich, es war zwar kalt nur 5° aber das hielt mich nicht davon ab, schnell unseren Forsythienstrauch zu fotografieren. Sieht doch hübsch aus, diese kräftige Gelb.

Auch die erste Hyazinthe liess sich vom Sturm nicht beeinflussen, sie zeigte sich einfach so.


Kaum war ich im Haus, da kam vom Norden ein wüster Sturm mit Regen und Schnee gemischt, ein Blick aus meinem Küchenfenster auf den tobenden Schnee-Regenschauer, es sah grausig aus.


Oben links der größere Regentropfen sah lustig aus, da habe ich ihn einfach mal ein wenig größer gemacht so gut es ging, was sah ich da? Nachbarshaus auf dem Kopf gestellt, sieht man auch nicht jeden Tag.
Das ganze dauerte ca.1/2 Stunde, es sah danach auch ein wenig weiß im Garten aus und war sehr kalt, eisig.
Nachmittags schien dann wieder die Sonne, die hinter den Scheiben Wärme signalisierte, aber das täuschte, es war immer noch recht kalt, der Wind hat nachgelassen das ist schon mal ganz gut.
Soweit ein Montagsbericht, ich hoffe das Wetter fängt sich und hält sich an die Jahreszeit, wir haben noch Winter.

Sonntag, 10. März 2019

Jetzt gibt es .......

..... Grüße zum Wochenanfang, gerade frisch eingefangen aus unserem Garten und vom Nachbarsgarten:

Meine erste Tulpe, heute erblüht trotz Sturm und Trockenheit. Der Sturm hat die Böden ganz schön ausgetrocknet, obwohl es auch zwischendurch immer ein wenig geregnet hatte.



Den Blick in Nachbarsgarten ist schon eine richtige Gewohnheit geworden, jeden Tag gibt es mehr Blüten. Noch hat der Sturm keinen Schaden angerichtet, wären die Blüten schon alle aufgeblüht, dann hätte der Sturm die einzelnen Blütenblätter wieder durch die ganze Strasse gepustet.



Unsere kleine Hängeweide zeigt sich nun in einem neuen Kleid, etwas buschig und sieht durch den Lichteinfall immer etwas anders aus. Ihr seht, bei uns gab es auch blauen Himmel mit vom Wind verzerrten Wolken.
Ich wäre ja gerne in den Merdinger Wald gefahren, aber wegen des Windes dann doch lieber im Haus geblieben, ausser einer kleinen Gartenrunde war ich nicht unterwegs, irgendwie hat mir der Sturm zu schaffen gemacht.
Allen Lesern eine gute Woche.