Sonntag, 20. Januar 2019

Weder richtig Winter .....

..... oder schon Frühling, wir haben z.Zt. hier bei uns am Kaiserstuhl so durchwachsenes Wetter, hinter der Scheibe, bei Sonnenschein recht warm, geht man raus da friert es einem gewaltig. Ich wollte gestern einen Spaziergang zu einer Freundin machen, die etwas ausserhalb Ihringens wohnt, es war mir ehrlich geagt zu kalt.
Da habe ich mal wieder gestöbert, mich schon mal mit dem Frühling beschäftigt.



Ist es euch auch schon aufgefallen, die ersten Blüten sind meistens gelb, warum? Das habe ich meinen Freund den Biologen Reinhold gefragt, er sagt: "Gelb ist eine Signalfarbe für dir ersten Tiere, gelb sagt ihnen: Bei mir findest du Nahrung, Wärme und Kuscheliges, komm!"
Bald werden wir sie wieder finden, das erste und zweite Foto zeigt:
Huflattich/Tussilago farfara.
Winterling/Eranthis hyemalis
Narzissen/ Narzissus ( wie die gelbe Sorte heißt, weiß ich nicht)



Ganze Wiesen sieht man im Schwarzwald von ihm, dem Löwenzahn/Taraxacum officinale, im Frühjahr gelb, im Herbst plusterig.
Hoffentlich bleiben uns diese Schönheiten noch recht lange erhalten, hoffentlich bricht unsere Erde nicht unter dem Frevel, den wir ihr antun, zu schnell zusammen:




Wie ein Juvel soll sie im Weltall aussehen, sagst Alexander Gerst, der muß es wissen, er hat sie gesehen. Dennoch, ich freue mich schon aufs Frühjahr, ihr auch??
Wer noch etwas mehr über den Kaiserstuhl und seine Besonderheiten, ausser dem Wein, wissen möchte, schaut mal hier rein: Fritzi von der Viehweid





Freitag, 18. Januar 2019

Wochenend-Deko

Da die Sonne in den letzten Tagen immer ein Stelldichein gegeben hat, habe ich mir den Frühling ins Haus geholt. Nach all dem Tannengrün verlangt das Auge nach Blumen.

Bei uns hört man tatsächlich schon die Meisen mit ihem typisches" zizidäää, zizidää" und die aufgehängten Vogelhäuschen werde auch schon mal angeschaut, hoffentlich geht das gut.


Dann wird es nicht mehr allzulange dauern, sie werden auch wieder die Böschungen erblühen lassen. Bei meinem letzten Bummel durch die Reben, sah ich bereits ihre schlanken Blätter.


Erste Fliederknospen gab es bei diesem Rundgang auch zu bestaunen.




Bis es die wieder gibt, da gehts noch ne Weile, ich freue mich aber jetzt schon drauf, kaufen würde ich die jetzt niemals, obwohl sie im Angebot zu haben sind.
Ich wünsche allen Lesern ein schönes Wochenende.









Dienstag, 15. Januar 2019

Endlich mal wieder .......

..... Sonnenschein und blauer Himmel, das mußte ausgenutzt werden. Ich machte mich gleich auf den Weg, wohin wohl?? Natürlich eine Runde durch den Kaiserstuhl denn da wohne ich. Ich habe ein paar Fotos mitgebracht, will euch zeigen wie es bei uns aussieht:

Ein Blick in den Himmel durch den kahlen Walnussbaum.

Sieht aus wie frische Äpfel stimmt aber nicht, diese haben bisher Sturm, Regen und Schnee überstanden und sehen lecker aus.

Hier die ganze Anlage, es gab in diesem Jahr so viele Äpfel, dass man nicht alle gepflückt hat, einmal weil sie so klein waren und weil kein Bedarf da war.


Auch bei den Mandelbäumen regt es sich schon sacht, bei genauem Hingucken erkennt man ganz leicht schon die Knospen, hier auf dem Foto leider nicht so, ich war zu weit weg.


 An den Böschungen gibt es hier und dort kleine Farbtupfer, dieser Pilz hat das erste Winterwetter überstanden, nun sieht er aus, als sei er getöpfert.



Winzlinge, kaum zu sehen, der Ehrenpreis, für neugierige Bienen die erste Nahrung.


Auffällig an den Böschungen diese Laufwege, die müssen wohl von Hasen stammen oder sogar von Rehen, die durchstreifen auch die Terrassen des Kaiserstuhls.
Beim Heimlaufen kam ich  am "Ihringer Esel" vorbei, er ist immer noch in Winterklamotten, aber mit einem Hauch von Frühling, ganz in Rot.


Dies war meine Ausbeute bei dem tollen Wetter, zum Schluß noch ein Blick auf den Schwarzwald:















Montag, 14. Januar 2019

Richtiges Wetter zum Stöbern ........

...... findet ihr nicht auch? Das habe ich getan, ich habe in alten Fots geschaut, alte Posts gelesen und so manches gefunden was mich gefesselt hat.
Wie z. B. eine Wanderung auf dem Kandel, dort fand ich zum ersten Mal die Alpine Gebirgsschrecke/Miramella alpina:

Ist sie nicht schön?? Ich war ganz begeistert, ich konnte ziemlich nah an sie heran kommen.


Man verfolgte sich, vorsichtiges Ranpirschen an das Weibchen, ein beherzter Sprung:


Schon war die Auserwählte fest im Liebesgriff, so unangenehm war es ihr wohl auch nicht.



Danach ging wieder jeder seiner Wege, für uns, wir waren drei Personen, war es ein besonderes Erlebnis.
Wie der Name ja schon sagt, sind diese Schrecken eher in den Alpen anzutreffen, aber auch hier im Schwarzwald gibt es sie und wir hatten das Glück, welche zu finden.
Ebenfalls auf dieser Wanderung, fanden wir noch mehr Liebespaare:

Es waren Gefleckte Schmalböcke/Strangalia maculata, ihre Fühler sind im Gegensatz zu allen übrigen Schmalböcken gelb-schwarz geringelt. Obwohl in meinem Insektenbuch steht: Überall häufig, habe ich ihn schon lange nicht mehr gefunden. Er bevorzugt blühende Pflanze. Da werde ich dann wohl auf die Suche gehen müssen.








Freitag, 11. Januar 2019

Da habe ich mich ......

..... wohl zu früh gefreut, von wegen kein Schnee, den haben wir nur immer in kleinen Portionen, es regnet mehr als dass es schneit. Alle Feuchtigkeit ist willkommen hier am Kaiserstuhl, der Sommer hat die Böden sehr ausgelaugt und die Wasserreserven sind noch lange nicht aufgefüllt.

So sieht es nach kleineren Schneeschauern aus, man muß gleich raus, will man annähernd Winterfotos machen.

Meine Christrosen lassen sich auch noch nicht blicken, sie halten sich nie an die Zeit.

Die weibliche Haselnussblüte dagegen hält sich schon an die Zeit, sie lässt sich selbst vom Schnee nicht abhalten, aber dies ist noch keine aktuelle Blüte, vorjährig, aber ich werde mal intnesiv Ausschau halten vielleicht finde ich sie schon.


Feigenknospe unter Eis, das gab aber schon. Die Knospen am Feigenbaum bilden sich immer bald, nachdem die letzten Feigen geerntet sind.


Den wilden Feldsalat essen wir z.Zt. fast täglich, man findet ihn wieder zwischen den Reben.




Bis wir sie wiedersehn, da müssen wir uns noch sehr lange gedulden, aber einen kurzen Blick auf die Schönheiten darf man ja schon werfen.
Allen Lesern ein schönes Wochenende.










Mittwoch, 9. Januar 2019

Überall Winter .....

ausser bei uns, vom Schnee weit und breit keine Spur im Gegenteil, so schaut es bei uns aus:


Friedlich liegt er da, der Kaiserstuhl und wartet auf das neue Frühjahr. Hier und da waren die Winzer schon fleißig und haben die Reben geschnitten. Die Sonne kann ganz schön täuschen, es sieht oft so einladend aus. Man möchte schon eine Tour machen, aber schnell ändert sich die Situation und von irgendwo kommt ein Regenschauer daher, der allen Mut schnell zerstört.


Bei diesem grimmigen Blick traut sich der Winter nicht über den Kaiserstuhl zu schneien, könnte man vermuten. Aber das unglaubliche geschah soeben, während ich hier schrieb zog sich draussen der Himmel zu und ein heftig kurzer Schauer überzog Garten und Strasse:

Ist das nicht kurios?

Aber etwas ganz anderes habe ich vorhin in den Nachbarsgärten gesehen:

Der Magnolienbaum treibt kräftig aus.

Die Nachbarsrose hat alle bisherigen Schneeschauer, Fröste und andere Unwetter bestens überstanden. Sie steht allerdings an der Hauswand und hat dadurch einen gewissen Schutz.


An einer anderen Hauswand, ebenfalls bei der  Nachbarin, blüht dieses Löwenmäulchen schon vom Frühjahr an ohne Unterbrechung, erstaunlich
.

Aus meinem Garten gibt es auch einen roten Klacks, diese Beeren vom Ilex ( wirds so geschrieben?)
Macht sich auch gut, finde ich.
Das waren meine Farbkleckse zum Wintertrüb und Kälte, der Schneeschauer ist wieder vorbei und der Himmel wieder blau, vorgezogenes Aprilwetter.










Montag, 7. Januar 2019

Spärliche Ausbeute......

..... sehr unbefriedigend war meine Ausbeute bei der Vogelzählung in diesem Jahr, hier die Bilanz:
10 Spatzen, 3 Blaumeisen, 4 Kohlmeisen, 4 Elstern, 1 Grünfink, 1 Amsel da kann ich nur sagen einfach traurig.
Ich mache ja schon einige Jahre mit, da sah die Zählung anders aus, 2013 z.B.
20 Spatzen, 1 Rotkehlchen, 3 Amsel (Auftritt Krankheit), 5 Grünfimken, 4 Buchfinken, 5 Kohlmeisen , 6 Blaumeisen, 1 Kleiber, 1 Buntspecht, ja, das waren noch Zeiten.

 Da lag auch noch Schnee und die Vögel kamen noch in die Gärten, sprich in meinen Garten.

 Dieser Buntspeckt war gegen die Scheibe geflogen, wir hatten ihn in eine Schachtel gesetzt, deshalb so eine Nahaufnahme, nach einigen Minuten flog er wieder davon.


 Hier der Kernbeißer, es war damals für mich ein besonderes Erlebnis.


 Auch Grünfinken waren tägliche Gäste.


Die pfiffigen Spatzen kamen immer in Scharen und frassen was das Zeug hält.


Ein Kleiber wagte sich auch in die Gesellschaft der Hungigen.


Das hat durchaus nicht jedem gepasst.


Die wendigen Blaumeisen und auch die Kohlmeisen suchten oft auch dort, wo das Futter gelagert war.
Ob solche Winter mit vielen verschiedenen Vögeln für immer vorbei ist??? Das wäre ja schrecklich. Ich muß aber auch sagen, es war den ganzen Sommer ewig Baulärm und Kräne und so, ob die Vögel solche Veränderungen auch nicht mögen und sich eventuell einen neuen Garten gesucht haben? Ich werde kämpfen und Angebote schaffen, ich möchte sie gerne alle wieder in meinem Garten sehen.


Wer hat von euch mitgemacht, mit welchem Erfolg??