Montag, 17. Februar 2020

Heute auch nur ganz kurz.......

....... ich bin heute um 11.30 h aus der Klinik heim gekommen, deswegen nur ein kurzer Bericht.
Meine Galle samt Stein wurde entfernt und nun beginnt der Heilungsprozess, den kann ich auch hier beenden.
Es ist alles bestens verlaufen, solche Eingriffe sind ja Routine, dennoch können Komplikationen eintreten, was aber bei mir nicht der Fall war.
Es war schon ein anständiger Brocken, ca. 2 ,5 cm und recht unangenehm.
Während ich in der Klinik lag, war das schönste Frühlingswetter, als ich heim kam war alles ein Stückchen weiter. Man wundert sich, was in den 5 Tagen sich alles aus dem Boden wagt, nun ist es regnerisch und unangenehm.


Es ist ja noch ne Weile bis Ostern, aber ich zeige schon mal ein paar Eier, sie rücken dann wieder ganz in den Fokus, bei uns am Osterbrunnen. Weils so grau ist dachte ich, ein paar Farben wären angebracht.


Dann hatte ich gelesen, auf unserem Tiergehage, den Mundenhof wo die Bisons zuhause sind, gab es einen Neuzugang, Buntmarder, da bin ich sehr gespannt wie die aussehen. Der nächste Sonnentag wird dazu genutzt.

 Und wißt ihr auf wen ich mich in unserem Garten freue??

Mit ihr rechne ich auf alle Fälle, sie hatte sich doch soo lieb bei mir verabschiedet im letzten Herbst, wißt ihrs noch?


Nämlich so, sie schaute ins Zimmer als wenn sie sagen wollte:" Also, dann machs gut, ich habe für Nachwuchs gesorgt, damit du auch im neuen Jahr etwas zum Knipsen hast." Darauf freue ich mich ebenfalls sehr.









Mittwoch, 12. Februar 2020

Ohne Konzept ........

..... gibt es heute hier etwas zu sehen und zu lesen, ich stelle einfach einmal ein paar Fotos ein, eigentlich würden die gut in Elkes (Mainzauber) "DIMIMI" Angebot passen.

Ist euch eigentlich schon mal aufgefallen, dass die Gewöhnliche Gelbflechte/Xanthoria parietina lauter kleine Becher hat? Ich finde sie immer wieder schön und wenns in der Natur noch wenig Farbe gibt, sie leuchtet schon von Weitem.
 

Durscheinend ist die Samenkapsel vom Blasenstrauch. Mein Freund der Klaus, Biologe, sagte mir einmal es gibt eine ganz spezielle Schwebfliege die den Blasenstrauch geradezu liebt, deswegen ist es wichtig, dass es Blasensträucher bei uns noch gibt.


Das obere Foto zeigt die schöne Blüte vom Blasenstrauch und unten die geschlossene Fruchtkapsel.




Noch gibt es weder Weinberschnecken die den Winterschlaf wohlbehütet im eigenem Häuschen beendet haben, noch sind die Blindschleichen in unserem Garten erwacht. Von beiden haben wir einige im Garten, die Blindschleichen genießen immer die Sonne, die Schnecken dagegen suchen den Schatten und ein wenig Feuchtigkeit. Beide Lebensbedingungen gibt es bei uns, Naturgarten, oder wie ich von Eva "Günstg gärtnern" gelernt habe "Wabi Sabi" Garten.


Die Gehörnte Mauerbiene/Osmia cornuta die wird bald aus dem Winterschlaf aufwachen. Dies ist ein Männchen, man kann sehr gut die weiße behaarte Stirn erkennen. Auch das Weibchen trägt etwas längere Hörner, wie der Name es sagt.


Die ersten Veilchen gibt es auch schon in etwas geschützer Lage.


Unser Max aalt sich schon mal in der Sonne, wenn sie da ist, heute zeigte sie sich wieder einmal für wenige Stunden, man täuscht sich, es war nur 4°+, hinter der Fensterscheibe wirkte es sooo verführerisch warm






Montag, 10. Februar 2020

"Sabine" ist bei uns......

..... heute Nacht gelandet, tüchtig gestürmt hat es, heftig geregnet, schaurig hats sich angehört.
Beim ersten Blick aus dem Fenster in der Früh, war nichts durcheinander geweht, da war ich froh.
Eine Weile hat es noch getobt, aber um die Mittagszeit schien die Sonne.

So einen herrlichen Himmel hatten wir und die Sonne war richtig heiß, jedenfalls für die Jahreszeit schon.

Am Donnerstag habe ich eine Runde durch die Reben gedreht, habe nach Feldsalat Ausschau gehalten, vorwitzige Traubenhyazinthen gesucht, aber beides nicht so auf die Schnelle gefunden, mein Mann ist in Sachen Feldsalat ein Genie, der findet immer welchen.

Diese Traubenhyazinthe ist nicht aktuell, stammt vom letzten Jahr, wollte nur zeigen wie schöns gewesen wäre wenn....ich eine gefunden hätte.



Hier kann man schön sehen, in welchem Stadion die Reben gerade sind. Sie sind bereits geschnitten und man hat sie schon schön an die Drähte gebunden, damit sie gleichmäßig hochwachsen können.


Hier zeige ich eine Knospe, in wenigen Tagen wird sie sich öffnen und die ersten zarten Blätter zeigen sich. Man schneidet allen Wirrwarr an Ruten ab, lässt nur eine Rute stehen, die Fruchtrute, die Winzer haben einen Blick dafür. Aus dieser Knospe wächst dann eine neue Rute an ihr wachsen dann die Trauben.


Bis es soweit ist, vergehen "nur noch" 8 Monate, hört sich so lang an, aber die Zeit rennt dann doch schnell und die Winzer haben die ganzen Monate Arbeit in den Rebbergen.


Das Alter der Rebe kann man auch an ihrem "Kopfschnitt" erkennen, das ist das untere Bild, man erkennt viele abgestorbene Rutenansätze und die neue Rute abgebogen vom Kopf. ich weiß jetzt nicht, ob ich es gut rübergebracht habe, aber es ist schwierig es so zu beschreiben, man sollte nach Ihringen kommen, dann zeige ich es allen Interessierten. Die Gelbflechte besiedelt auch gerne die Rebstöcke.



Unter den Reben fängt es auch an zu blühen, Ehrenpreis und Rote Taubnessel breiten sich sachte aus.

Bei Nachbars immer noch Rosen, die könnte man doch noch glatt verschenken, ich habe sie aber stehen gelassen...

Ihr kennt sie, aber ich muß sie immer wieder zeigen weil sie so hübsch sind, meine Lenzrosen.
Bei einem Gang durch meinen Garten dachte ich, ich sollte mal nach den Wespenspinnenkokons schauen, das fand ich:


Aufgerissene und zerfledderte Kokons, nun weiß ich nicht, waren es Vögel oder war es "Sabine"?
Jedenfalls ein trauriger Anblick, bin gespannt, ob doch eine kleine Wespenspinne überlebt hat? Im Mai weiß ich mehr.
So rund zeigte sich der Mond am Samstag bei einem Spaziergang so gegen 16.00h.

Hierauf freue ich mich schon, auf die Mohnböschungen. Ich habe schon viele Blattrosetten gesehen, sehr verheißungsvoll.














Mittwoch, 5. Februar 2020

Gegenwärtiges und Zukünftiges....

.... will ich heute zeigen. Vorhin bin ich bei schönstem Sonnenschein mal schnell durch unseren Garten gegangen, in der Hoffnung eine Holzbiene zu sehen, nichts gab es da zu sehen, keine Holzbiene, dafür sehr viele andere Bienen, überwiegend Mistbienen.
An unserer Rabatte blühen schon die ersten Blümchen:


Hier auch emsiges Summen und schnelles Weghuschen von Spinnen, die sich auch gerne in der Sonne sonnen.

Immer üppiger blühen meine Lenzrosen, sie verleiten immer wieder dazu welche in die Vase zu stellen, aber sie halten nicht sehr lange.

Unsere Hängeweide drückt auch ihre Kätzchen raus, interessant für Bienen sind sie erst dann, wenn sie blühen, dann behängen sich die Bienen wieder mit Pollen.


Nun geht es in die Zukunft, ich wünsche mir, mit dieser Raupe im Sommer eine Begegnung zu haben, es ist die Raupe des Wegerich-Scheckenfalter/Melitaea cinxia. Den dazugehörigen Falter will ich in diesem Jahr finden.




Diese Raupe sieht aus als hätte sie gerade etwas von einem Vogel abbekommen, ne, die sieht so aus. Es die Raupe vom C-Falter/Polygonia c-album, neuerdings wohl Nymphalis c-album.

Hier der Falter, etwas blass geraten.



Mit einer der vielen Libellen hätte ich gerne einen Fototermin, hier ist es die Blutrote-Heidelibelle/Sympetrum sanguineum, obs klappt?


Ganz generell stelle ich fest, die Libellen sonnen sich gerne auf Steinen, hier ist es der Große Blaupfeil/Orthetrum cancellatum.Um Libellen in die Linse zu bekommen braucht man Geduld. Einen Trick will ich gerne weiter geben, wenn die Libelle fortfliegen sollte, macht nichts, eisern dranbleiben, sie kommt bestimmt wieder, wenn sie nämlich ein warmes Plätzchen gefunden hat, sucht sie es immer wieder auf.
Ich hoffe, ihr wartet auch alle auf solche oder andere Begegnungen, sie werden kommen. Bis dahin schauen wir gemeinsam in alte Fotos, das macht nämlich auch Spass.





Montag, 3. Februar 2020

Farbe contra Wintergrau.....

wem gefällt das nicht? Ich dachte mir dann zeige ich Farbe, das werden alle mögen.


Fange ich doch mal mit rot an, wer hat ne Ahnung was das sein könnte?? Natürlich ein Blatt, aber welches? Ich sage es euch, es ist die Herbstfärbung vom Blutroten Storchenschnabel/geranium sanguineum.
Da drunter noch die blaue Blüte, ich meine, der Blutrote Storchenschnabel macht auch mal eine Ausnahme und blüht blau, da werde ich mich einmal kundig machen.



Diese Blüten kennen wohl alle, eine Akelei, ich bin gespannt, wo sie sich in diesem Jahr überall zeigen wird, sie darf sich ausbreiten wo sie will, zumindestens in meinem Garten


.

Leberblümchen sieht man seltener, ich habe sie auch erst an einer Stelle im Wald wild gefunden, man trifft sie in Buchenwäldern an.


Eine wunderschöne Biene, rosa Pollen sieht man ja weniger, deshalb bin ich auch so begeistert von dem Foto.

Man meint beide Bienen sitzen auf der gleichen Blume, nein oben sitzt sie auf einer Ackerwitwenblume, die untere Biene in einer Wegwarte, in meinem Garten sehr oft anzutreffen.
Beide Bienen haben reiche Beute gemacht, die eine in rosa, die andere in einem blassen gelb.






Silberblatt und gelber Zitonenfalter hätte ich dann noch im Angebot. Der untere Schmetterling ist das Silberblatt/Campaea margaritata, einmal habe ich ihn bisher gefunden, den Zitronenfalter sieht man zum Glück öfter.

Die häufigsten Begegnungen hat man aber mit ihm, den Hauchel-Bläuling/Polommantus icarus, diesen Sommer auch? Schauen wir mal.




Buntschillernde Käfer erwarte ich auch, den Blattkäfer z.B. den finde ich in meinem Garten. Der lila schillernde, wenn ich genau überlege, fand ich bei einer Exkurion vor einigen Jahren, den Namen kann ich leider nicht sagen, apart sieht er aus.







Ich weiß, viele Leser mögen keine Spinnen, darum zeige ich auch nur zwei besonders schöne.
Oben eine Krabbenspinne und unten eine Glanz-Kugelspinne, beides Funde aus meinem Garten. So könnte ich weiter machen, aber ich mag nicht allzulange Beiträge, darum, nun ist Schluß, eventuell noch mal ne Sendung.