Montag, 24. Juli 2017

Als ich am Freitag den .....

..... Post geschrieben habe, ahnte ich noch nicht, was ein paar Stunden später bei uns im Ort los sein sollte. Es fing zunächst ganz normal an zu regnen, aber dann.... Es schüttete wie aus Kübeln, der Wind peitschte den Regen an die Fenster, der Regen drückte die Gullideckel hoch und es ergoss sich ein Sturzbach durch unsere Strasse, lief in Keller , Höfe, Garagen alles wurde überschwemmt. Auch wir bekamen es zu spüren, unsere Garage ein Swimmingpool, lustig war das nicht, denn der heftige Regen hatte den Löss ins Dorf gebracht und der ist, wenn er nass ist, sehr rutschig, ich wäre beinahe in der Dreckbrühe in der Garage gestürzt. Was vorne in unsere Garage schwemmte, lief als rauschender Wasserfall die Treppen in den Garten hinunter und so sah es aus:

Alle Nachbarn hatten plötzlich kleine Seen in ihren Höfen, als der Regen aufhörte, tauschte man sich über die Schäden aus und jemand stellte Tische und Bänke in eine  Hofeinfahrt, es wurde dann ein lustiger Abschluss.
Am Samstag war dann das Wetter wieder normal und ich habe eine kleine Tour mit dem Rad und auch per Fuss gemacht, ein paar Fotos habe ich machen können.

Ein Panoramaversuch vom Kaiserstuhl, bitte anklicken. Ich liebe diesen Blick vom Radweg nach Breisach, dann den Blick auf Ihringen.


Weisse und blaue Karde/Dipsacus fullonum stand am Wegrand, dort wo es besonders öde ist.

Der kleine Asiate kletterte auf Dill rum. Der Dill stand inmitten einer Blumenwiese, der Bauer hatte auf diese Weise den Insekten eine gute Futterquelle geschenkt.

Einige Felder waren mit Sonnenblumen bepflanzt und man hörte ein eifriges "Brummen".

An einem Walnussbaum, den ein Blitzschlag getroffen hatte, fand ich diesen riesigen Pilz der
mit etlichen dieser Käfer belebt war:

Es ist ein Baumpilzkäfer/Diaperis boleti, eifrig liefen sie hin und her. Ich werde den Pilz mal im Auge behalten, mal schauen, wie schnell die Käfer ihn verarbeiten können.
Nach meiner kleinen Tour, hatte ich mich draussen ein wenig hingelegt und wurde beobachtet:

Von ihr, sie musterte mich sehr intensiv, ob es wohl die kleine Taube war die wir einen Tag lang im Feigenbaum sitzen sahen, weil ihre Mama sie uns dahin bugsiert hatte?

Unsere Trauben am Haus haben seit dem Regen gewaltig zugelegt, so gross sind sie schon, noch ein paar Wochen, dann kann man sie essen.

Als es dann schon dunkel wurde, bin ich mit der Kamera in den Garten gegangen, einige Schläfer konnte ich überraschen. In der Nachtkerze der Hüpfer mit seinen sehr langen Fühlern

In der Wilden Möhre eine einsame Streifenwanze, ansonsten sind sie gerne in Gemeinschaft. Die Möhre hat ihre Blühzeit schon hinter sich, bei ihr entwickelt sich bereits der Same.
Im Moment haben wir eine Regenwelle, die Sonne schaut zwar immer mal wieder vorbei, aber es ist gehörig kalt geworden, nur so um die 20°-22° da braucht man was Warmes. Einen guten Wochenanfang wünsche ich allen Lesern.








Freitag, 21. Juli 2017

Ich mach mal weiter ......

..... mit der Vorstellung einiger Schmetterlinge, sie passen jetzt so gut zum Sommer.

Hier suchen sie sich, die Hauchelbläulinge, sie begegnen mir oft, darüber freue ich mich sehr.

Nun haben sie sich gefunden.

Das Schachbrett/Melanargria galathea hat z.Zt. Hochsaison, es blüht auch alles so schön, begehrt sind die Disteln bei allen Schmetterlingen.

Im Volksmund, hier am Kaiserstuhl, sagt man "Schornsteinfegerle" seinen richtigen Namen weiß ich grad nicht.

Weil's so schön ist und weil sie auch im Moment aktiv sind, nochmal ein Ochsenauge/Maniola jurtina.

Einen kleinen Feuerfalter/Lycaena phlaeas habe ich schon sehr lange nicht mehr gesehen, dies Foto ist nicht aktuell.

Diesen Falter brauche ich nicht vorstellen, den kennen sogar fast alle Schüler wenn ich mit ihnen ins Gelände gehe.

Bei dem Heidespanner/Emarturga atomaria sieht man ganz deutlich, es ist ein Männchen, Erkennungszeichen, die gefächerten Fühler.

Fast kann man es erraten an den Zacken an den Flügeln, er heißt auch Zackeneule/Scoliopteryx libatrix.
Mit diesen Fotos wünsche ich euch ein schönes Wochenende.
Ich hänge es nochmal dran, den Link für Raupeninteressierte:
Bunte Raupen









Mittwoch, 19. Juli 2017

Sie gehören zum ....

..... Sommer, die Schmetterlinge. Die derzeitigen Temperaturen gefallen ihnen, sie schwirren mit einer Leichtigkeit durchs Gelände, man könnte sie beneiden.
Einige möchte ich euch zeigen, vielleicht begegnet ihr ihnen ja in euren Gärten oder sonst wo.

 Er ist ja nicht so groß, der Dickkopffalter//Ochlodes sylvanus, auffallen tut er doch, seine rostrote Farbe macht auf ihn aufmerksam.

Es müsste sich um eine Eule handeln, ich habe sie erst gestern an unserer Hauswand entdeckt, einen Namen habe ich auch noch nicht ermitteln können. So, nun habe ich ihn, es ist die Grüne Flechteneule/Cryphia muralis.

Den kleinen Eisvogel/Limentis camilla habe ich erst einmal gefunden. Er ist weniger ein Blütenbesucher, dafür sieht man ihn häufiger an feuchten Wegstellen und, weniger schön, an Tierkot, aber da holen sie sich Mineralsalze, die die Tiere ausscheiden.

Ich möchte mich nicht festlegen, aber ein Scheckenfalter ist es auf alle Fälle. Meine Vermutung ist, ein Baldrian-Scheckenfalter/Melitaea diamina, nun sitzt er ja nicht gerade an Baldrian, sondern an Ackerwitwenblume, vielleicht war's gerade eine Notlösung.

Diesen Winzling könnte man glatt den  "Bären" zuordnen, so schön ist er gezeichnet, aber, dem ist nicht so. Es ist das Ackerwinden-Bunteulchen/Acontia trabealis. Er sass auf Ackerwinde.

Das Landkärtchen/Araschnia levana im Sommerkleid, es fliegt in zwei Generationen, die Frühjahrsausgabe kommt im orangefarbenem Kleid daher. Bei geschlossenen Flügeln erahnt man, weshalb der Schmetterling Landkärtchen heißt, seine Flügelkonstellation hat eine interessante Zeichnung, einer Landkarte nicht unähnlich. Irgendwo habe ich noch die Unterseite, nur wo???


Der Mauerfuchs/Lasiommata megera ist ein Lieblingsschmetterling von mir. Hier leuchtet er direkt, das ist nicht immer so der Fall, besonders dann, wenn er mit zusammengefalteten Flügeln an einer Lösswand sitzt, dann verschwindet er ganz mit dem hellen Löss.

Ein Kleespanner/Semiothisa clathrata der nicht am Klee nascht, auch das gibt's, die Schmetterlinge halten sich auch nicht immer an ihre Futterpflanzen.

Mit einem gelben Kleid fällt man überall auf, der Fleckenspanner/Pseudopanthera macularia kann sich einfach nicht so schnell verstecken, oft schlüpft er unter ein Blatt, dann ist nichts mit Foto machen., diesmal habe ich ihn überrascht.
Zum Schluss habe ich noch etwas gefunden, das wird euch sicher genauso begeistern wie mich, es ist mir einmal gelungen, den Schlupf eines Schwalbenschwanzes zu erleben.

Zunächst einmal die wunderschöne Raupe.

Dann der Kokon kurz vor dem Schlupf.


Vorsichtig arbeitet sich der Schmetterling aus dem Kokon, es dauerte nur wenige Minuten.

Hier nun das Prachtexemplar/Papillio machaon lässt seine Flügel trocknen. Freunde von mir hatten ihn durchgezogen auch sie wollten einmal einen Schlupf erleben, eigentlich waren es die Kinder die da so eisern dran geblieben sind, kein Wunder, die Eltern sind Biologen. Wir waren alle ganz beeindruckt von dem Erlebten, ich denke ihr auch.
Vielleicht noch ein Hinweis, im letzten Jahr habe ich einmal verschiedene Raupen vorgestellt, wen's interessiert schaut mal hier:
Bunte Raupen












Montag, 17. Juli 2017

Meine Dicksten ......

..... sind auch rot:

Schaut euch diese Kaliber mal an, ist das nicht eine Pracht???

Sie war die schwerste Tomate und wog exakt 525 g, es gab davon eine Schüssel Salat.

Aus dem Rest gab es Spaghetti und Tomatensoße, so eine Soße mit taufrischen, sonnengereiftenTomaten, ist einfach eine Köstlichkeit.

Im Garten ist die Goldrute aufgeblüht und zieht unzählige Insekten und Schmetterlinge an. Beim Vorbeigehen vernimmt ein einen fein duftenden Duft, aber nur, wenn die Sonne intensiv scheint, das tut sie z.Zt. wieder, heute 30° der Sommer kommt zurück, war er eigentlich schon mal weg????

Die Holzbienen laben sich gerne an dem Seifenkraut, wie man gut sehen kann, haben die Blüten einen langen Kelch, das kommt den Bienen entgegen, sie können hineinbeißen und dort den Nektar schlemmen, sie besitzen doch keinen Saugrüssel wie die anderen Bienen.

Gibt es in euren Gärten noch diese Gesellen?? Ohrwürmer gab es, nach meinen Erinnerungen als Kind, in Massen, heute sehe ich sie selten, wie sieht es bei euch aus?
Am Samstag habe ich mal wieder eine kleinere Tour durch den Kaiserstuhl gemacht, was mir da so vor die Linse gekommen ist, soll nun folgen.

Könnt ihr mit diesem Gebilde etwas anfangen?? Es ist der Eingang zur Wohnhöhle der Röhrenspinne. Sie sass eigentlich im Eingangsbereich und lauerte auf Beute, als ich allerdings das Kameraauge auf den Eingang gerichtet hatte, verschwand sie blitzschnell und kam, trotz warten, nicht wieder raus.

 Einige Schmetterlinge waren auch unterwegs, der Braune Waldvogel/Aphantopus hyperantus erquickte sich am Wilden Dost.


Das Große Ochsenauge/Maniola jurtina flog auch emsig umher. Wobei ich glaube, dass das obere Foto das Rotbraune Ochsenauge/Maniola tithonus ist, wird noch im Naturforum erfragt.

Auf einer Ruhebank hatten Kinder einige Steine bemalt und ihre Kunstwerke zum Bewundern abgelegt, eine nette Idee.

 Vor, unter und hinter der Bank gab es einige Rarität wie dieses Männertreu, eine stachelige Angelegenheit, sie blühen hübsch blau, es geht noch eine Weile.

Mir gefallen die Karthäuser-Nelken/Dianthus carthusianorum so gut, ein kleines Büschelchen Blüte auf einem dünnen Stängel, man darf sie nicht pflücken, sie stehen unter Naturschutz.


Also hier hätte ich diesen Kerl nicht vermutet, der gehört doch auf die Kartoffeln, vielleicht hat ihm der Duft des Wilden Majorans, oder Dost oder Pizzakraut besser gefallen und er ist ausgewandert?
Ich weiß es nicht, auf alle Fälle sitzt er gut getarnt. Soweit meine kleine Ausbeute vom Samstag, euch einen guten Wochenanfang.