Montag, 1. Mai 2017

Der Mai, der Mai ....

..... der lustige Mai, ja so klingt es in einem Volkslied, aber so lustig hat er sich dann doch nicht gezeigt. Kalt, windig und regnerisch begann er, z.Zt. sieht es ein wenig freundlicher aus. Dabei hatten soo viele Leute auf Sonnenschein gehofft, so wie gestern, da hatten wir herrlichen Sonnenschein. Scharen von Menschen bevölkerten die Wander-und Radwege, die Gaststätten machten einen Riesenumsatz und gutgelaunte Wanderer kehrten mit Maiglöckchensträusschen Richtung Zug oder Auto zurück.
Bei uns in Ihringen pflegt man noch den Brauch des "Maibaumstellens", mit einem großen Spektakel vor dem Rathaus:


Die Landjugend, gemeinsam mit der Feuerwehr, transportieren den Maibaum, er ist ca.15 m hoch.
Jedes Jahr braucht man dazu eine Genehmigung vom Förster, der zeigt auch, welcher Baum es sein darf.

Zum Aufstellen des Baumes bedarf es die Hilfe eines Traktors. Nach einem bestimmten System der Feuerwehr, wird ganz langsam der Baum hochgefahren, er wird seitlich mit Seilen aufgefangen, falls er doch mal abrutschen sollte. Ab einem bestimmten Winkel rutscht er dann in das vorgesehene Loch, es macht "Rumms" und alle atmen auf, er steht.

So sieht er dann aus, es wurde so ganz langsam dunkel, deswegen ist das Foto entsprechend etwas dunkel. So wird er den ganzen Mai vor dem Rathaus stehen bleiben. Anschließend gibt es dann immer noch ein kleines Fest, hauptsächlich Essen und Trinken.
Ich sagte es schon, wir hatten gestern tolles Wetter, da ging ich zunächst in unserem Garten auf Fotosafari, da ist ja immer was los.
Auf einem Strauch, er blüht weiß, waren alle meine Freunde anzutreffen:

Diesen Bock hatte ich schon länger nicht mehr in meinem Garten gesehen, plötzlich waren es gleich drei Exemplare. Es müßte der Buchenspießbock/Cerambyx scopolii sein, seine Größe ist beeindruckend zwischen 17-28 mm. Einmal ist so ein Tier mir direkt auf die Linse gehopst, ich war sowas von erschrocken, fast wäre mir die Kamera aus der Hand gefallen.

Darüber freue ich mich immer ganz besonders, über den Zottigen Bienenkäfer/Trichodes alvearius. Seine Entwicklung geschieht als Larve in Nestern von Wildbienen und Grabwespen. Sie fressen Pollen, stellen aber auch anderen Insekten nach.

Fehlen darf in meinem Garten nie der Rosenkäfer/Cetonia aurata, da sass er, ebenfalls auf dem weißen Strauch. Der Käfer fliegt mit geschlossen Flügeldeckel, dabei schiebt er die häutigen Hinterflügel durch Seitenschlitze hindurch und brummt los. Seine Larve entwickelt sich entweder in Ameisennestern oder im Komposthaufen, beides gibt es in unserem Garten. Ich habe im Laufe der Jahre bemerkt, dass er gerne weiße Blüten anfliegt.


Von diesen Fliegen (?) ich bin mir da noch nicht sooo sicher, gab es einen ganze Menge auf dem Strauch. Sie sind mir noch nie so aufgefallen, ich muss recherchieren, was es für Insekten sind.
Es ist keine Fliege, sondern eine Haarmücke und trägt den Namen "Bibio hortulanus", nun wissen wirs alle.

Die angerötete Josta muß auch noch gezeigt werden, der haben die Nachtfröste nichts angetan, wogegen die Winzer hier am Ort erhebliche Verluste zu verzeichnen haben. Aber für eine entgültige Prognose ist es noch zu früh. Auch einige Obstsorten, die noch voll in der Blüte standen, hat es übel erwischt.  Nun hoffen wir alle auf einen sonnigen Mai, obwohl es in der Bauernregel heißt:
"Mai kühl und nass, füllt dem Bauern Scheun und Fass." Mal schauen, was der Mai daraus macht.









Kommentare:

  1. Liebe Edith,
    scgon interessant, so eine <maibaumaufstllung. Bei uns wurde auch einer aufgestellt, aber ich konnte leider nicht hingehen.
    Der Gang durch deinen Garten hat mir sehr gefallen. Du hast mir Insekten nahegebracht die ich bislang nicht kannte.
    Einen angenehmen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Moin Edith,
    den Traditionen bin ich gegenüber aufgeschlossen* (suche einen anderen Begriff für *gewogen*) nur dem Rummel umzu weniger, doch es gehört auch dazu.
    Mit dem *grün* dauert es hier im Norden etwas und darum setzen die Ostfriesen dann Pfingstbäume.
    Bei den Insekten hab ich bisher nie so genau hingeschaut, unterscheide nur nach nützlich und gefährlich ;).
    LG Kelly

    AntwortenLöschen
  3. @ Hallo kelly,
    da ich im Norden groß geworden bin, kenne ich auch das mit dem Pfingstbaumaufstellen. Das hat mir immer gut gefallen, vor allem, die Jungs mußten die ganze Nacht Wache halten, damit niemand die Fahne klaut. Wie stolz waren wir, wenn an unserem Baum 2 Fahnen hingen, da waren die Jungs dann erfolgreich in der Nacht.
    Liebe Grüße
    von Edith

    AntwortenLöschen
  4. Tolle, klare Aufnahmen von den Insekten. Es macht Freude diese (auch auf den Fotos) zu beobachten. Die sich bereits errötende Stachelbeere lässt mich nicht erröten, nein erstaunen. Was doch trotz der Kälte möglich ist.

    egbert

    PS: Leider existiert im Hausmann Turm kein Fahrstuhl. Es geht wirklich nur zu Fuß, leider.

    AntwortenLöschen