Sonntag, 2. April 2017

Wenn der weiße Flieder ........

..... wieder blüht, sing ich dir ..... usw.usw. aber, nun kommts, bei uns blüht er schon, glaubt ihr nicht??? Na dann schaut mal:

Da steht der Beweis, in Nachbarsgarten, aber das spielt ja keine Rolle wo er blüht, als Beweis gilt er allemal, stimmts??
Und nicht nur der weiße Flieder blüht, nein auch der Rote:

Ich selber war ganz überrascht, denn, cirka 40 Meter entfernt steht unser roter Flieder und der ist noch nicht soweit.

Während die Magnolien abbauen, kommt der Flieder so richtig in Stimmung, verbreitet seinen betörenden Duft. Ja, leider sind die meisten Magnolienbäume schon am Ende mit der Blühzeit, schade, die Saison ist immer sehr kurz hier.

Bald, vielleicht nur wenige Stunden noch, dann blühen auch sie, die Akeleien, so schnell gehts, wenn die Sonne so richtig "zündet" sagt man hier.

Mein üppiges Wildblumenbeet möchte ich euch nicht vorenthalten, so bunt machts die Natur, ganz ohne meinen Eingriff.
Was alles so aus den Ritzen sprießt, ist schon erstaunlich:

Leckerer Feldsalat.

Eine ganze Löwenzahnstaude, auch lecker im Wildkräutersalat.

Ehrenpreis zwischen einer Steinmauer.

Küchenschellen am äusserstem Rand einer Mauer, wenn man sie gepflanzt hätte, ob sie sich da wohl wohl gefühlt hätte?

Erahnen kann man es, die Eidechse schaut aus einer Maueritze und denkt: "Na hoffentlich geht die bald, ich will in die Sonne."

Nicht direkt Ritze, aber schon äusserst knapp steht diese Rebe schon seit mindestens 30 Jahren an dieser Stelle. Wind und Wetter trotzend, immer wieder neue Trauben wachsen lassend, das ist schon eine Leistung.

Die Gehörnte Mauerbiene/Osmia cornuta hat glücklicherweise auch eine Ritze gefunden, mit einem großen Einflugsloch, da kann ja nichts mehr schief gehen mit der Anfliegerei.

Die hier? Die sucht eine Ritze, sie hat sie gefunden ich mußte blitzschnell sein, um ein Foto zu erhaschen.
Da habe ich ja einen gewaltigen Spagat geschafft, von dem "Flieder zur Ritze", nachmachen.
Allen Lesern noch einen schönen Restsonntag, wir gehen noch auf eine "Frühlingsmesse" was auch immer sich dahinter verbirgt, ich werde berichten.















Kommentare:

  1. Der Flieder ist hier noch nicht soweit aber ich kann ihn ja hier anschauen. Schade, dass deine Bilder nicht duften.
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Beim Anblick dieser Fotos, liebe Naturwanderin, habe ich mich gefragt: 'Wo wohnst Du eigentlich, dass die Natur dort schon so weit ist?' Antwort im Profil: Deutschland. Okay. Danke für die schönen Fotos und die Beweise dafür, wie toll die Natur gärtnert.
    Eine gute Woche wünscht Edith, die Staudenflüsterin

    AntwortenLöschen
  3. Flieder? Ich glaub's nicht! Aber irgendwie ist das ja auch nicht so ganz normal. Was soll denn dann noch in den nächsten Wochen blühen? Mir wird ganz schwindlig in diesem Frühling. Jeden Tag blüht etwas Neues auf. Unser Sauerkirschbaum steht nun auch schon in voller Blüte. Und auch die Deutzien blühen schon. Nennt man die nicht MAIblumen-Sträucher? Dazu fliegen unglaublich viele Insekten, leider auch schon Wespen. Anfang April? Sehr merkwürdig!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  4. Oh - der Flieder, sehr früh...
    Leider macht sich dieser Duftstrauch in den neuen Gärten etwas rar, in Bauerngärten fehlte er fast nie.
    Das Wildblumenbeet wäre ganz meins, Vergissmeinnicht wird ich noch holen, sie samen sich gut aus und zwischen der Steinkante wird nicht gestört ;). Ansonsten sind bei dir ganz andere klimatische Bedingungen, leider.
    Viel Freude am Blühen!
    LG Kelly

    AntwortenLöschen