Mittwoch, 5. April 2017

So launisch ist er .....

.... nicht, der April, jedenfalls nicht bei uns. Den Regen kenne ich nur aus anderen Blogs, dabei wäre er soo nötig. Den Salat und die Erbsen, die ich schon im Boden habe, muss ich doch tatsächlich jeden Tag giessen, wenn es etwas geben soll.
Aber es hat ja auch seine schönen Seiten so eine Reihe von Sonnentagen, da gibt es viel zu entdecken.
Ich gehe gerne in die Nachbarschaft, auf dem Lande ist das noch möglich, um dort ein "Ständerle" zu halten, man tauscht sich aus, bewundert deren Blumen usw., gibt Ratschläge.

Bei dem einen Nachbarn wird man erstmal beäugt, zunächst nur mit einem Auge.


Dann mit beiden Augen und man wird akzeptiert. Diesen netten Kerl haben die Nachbarn aus dem Tierheim geholt, er ist immer ein wenig skeptisch, mich kennt er mittlerweile.

Dieser schöne Magnolienbaum steht bei ihnen im Garten, er hat sehr lange Blütenblätter, die aber nun auch schon wieder abfallen.

In unserem Garten schlägt der Feigenbaum aus. Winzige Feigen sind auch schon sichtbar, die zeigt er ziemlich bald, manchmal noch vor den Blättern.




Ein sehr lautes Brummen machte mich auf diesen Gesellen aufmerksam, es ist der Große Wollschweber/Bombylius major. Er ist pelzig braun behaart und besitzt einen sehr langen Saugrüssel, den man auf den Fotos gut sehen kann.

Mein ersten Tulpen verblühen so langsam, werden aber gerne von den kleinen Wildbienen besucht, hier noch ein Schlaftrunk bevor die Biene ihr Quartier aufsucht.


Über die reichliche Blütenpracht an unseren Apfelbäumen freue ich mich sehr, mal schauen, was wir da alles ernten werden.
Ich erzählte doch, dass wir auf eine Frühlingsmesse im Nachbarort gehen wollten und ich berichten wollte. Es war, wie befürchtet, gerammelt voll und der übliche Kommerz, Essen und Trinken an erster Stelle, hier und da wirklich hübsche Angebote, was die Flora anbelangt, offene Geschäfte, Kunstwerke in österlichem Flair, und ein Antikmarkt. Dort gab es wirklich einige bestaunenswerte Dinge:

Dieses leere Uhrengehäuse hatte es mir angetan, ich fand es sehr schön, man konnte sich dort selber eine Uhr einbauen, wenn man kann.... Ich habe den Uhrenkasten aber nicht gekauft und bin weiter gegangen. Mit Fotos machen muss man sehr vorsichtig sein, manche Leute haben es nicht gerne, so muss man schon immer freundlich fragen.

Ideen gab es genug und Sprüche auch, mit den " Augen stehlen" ist erlaubt, wer weiß, vielleicht setze ich die eine oder andere Anregung in die Tat um.









Kommentare:

  1. Liebe Edith,
    wunderbar dieser Besuch in den Gärten. Es gibt so viel zu sehen und zu bestaunen. Danke für die wunderbaren Fotos.
    Einen sonnigen Wochenteiler wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Edith,
    gute Nachbarschaft ist etwas FEINES gell!!! Das tut einfach gut
    in allen Richtungen.- Der liebe Hund aus dem Tierheim schaut so lieb daher und ich bin sicher er weiß genau warum er zu seinem Instinkt noch so genau die Menschen mustert...
    er hat sicher nicht nur gute Erfahrungen gemacht....
    Schön deine Entdeckungsreise, an der du uns Teil gibst!
    Danke für deine lieben Zeilen für mich, haben mich sehr gefreut!
    Hab einen schönen Sonntag,
    herzlich
    Monika*

    AntwortenLöschen