Mittwoch, 19. April 2017

Ein Tag Vogelpflegeeltern ....

..... ja, das waren wir und das kam so: Der Nachbar hat jedes Jahr ein Taubennest unterm Dach, ein Kleines ist schon flügge, aber wohl noch fütterungsbedürftig. Einer der Altvögel setzte am Morgen den Nachwuchs einfach auf unseren Feigenbaum ab, mit der Absicht, da ist es sicher


Da sass es nun den ganzen Tag bei Wind, Regen und Sonne. Von Zeit zu Zeit kam einer der Altvögel und fütterte das Kleine, das sah rührend aus, wie das Kleine sich freute war ihm richtig anzumerken. Ich wäre gerne mit einem Schirm rausgegangen, um es zu schützen, habe es aber doch lieber gelassen.

Mama kam ja in Abständen, um nach dem Rechten zu sehen, ich bin auch ein paarmal raus, dem Kleinen Mut zuzusprechen, irgendwie hatte ich das Gefühl, er versteht mich, Taubenflüsterer??

Trotz Kälte, aber mit Sonnenschein, haben sich meine Jostas schon zu solch stattlichen Beeren entwickelt.

Vor noch nicht so langer Zeit sah es am Strauch noch so aus, die Blüte.


Dies Blümchen ist als kleines Rätsel gedacht, wer erkennt es? Ihr kennt es alle.

Dieses Borretschgewächs bevölkert z.Zt. meinen Garten, an den Ecken, wo es darf. Viele Bienen, Hummeln und andere Insekten erfreuen sich daran. Es ist kein Borretsch, ich habe es einmal von einer Freundin bekommen, die auch den Namen nicht kannte, weil sie die Pflanze auch von einer Freundin bekommen hat, die den Namen auch nicht wußte...... so gehts manchmal.

Ostern ist ja schon rum, aber ich zeige trotzdem unsern schönen Osterbrunnen, der jedes Jahr neu geschmückt wird.


Der Brauch ist seit ein paar Jahren wieder neu erwacht und zwar von der" Strickgruppe" von der Trachtengruppe. Finde ich eine tolle Idee.


Viele, viele Künstlerinnen und Künstler beteiligen sich beim Anmalen der über 1000 Eier, Kindergärten, Schulen, und Seniorengruppen bringen sich ein, das Ergebnis kann sich immer wieder sehen lassen. Es gibt aber auch immer wieder Wüstlinge, die ihre Freude daran haben, viele Eier zu zerstören, leider.
Nun warten wir alle sehnsüchtig darauf, endlich so rumlaufen zu können.

Aber da müssen wir wohl noch lange warten, obwohl, ich war in diesem Jahr schon einmal ohne Socken und nur mit Sandalen bekleidet im Garten, es waren diese Sandalen.












Kommentare:

  1. Liebe Edith,
    ein schöne Geschichte mit dem kleinen Vögelchen. Hoffentlich überlebt es.
    Deine Fotos von dem Osterbrunnen sind wirklich wunderschön. In unsrem Ort ist der Brauch leider nicht.
    Wir nannten das kleine gelbe Blümchen "Butterblume":
    Einen angenehmen Wochenteiler wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. @ Irmi,
    ja, der Kleine hat überlebt, heute sass er kurz auf dem Feigenbaum, die Mama fütterte ihn.
    Zur Blume, sie wird Butterblume genannt, es ist aber, korrekt gesagt, der Hahnenfuss, einer der vielen Arten.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Grüße an die heilige Franzi...
    Der Heilige konnte angeblich auch mit den Tieren sprechen, ich übe noch ;) -
    gefühlt kommt es an.
    Die Josta, hm - ich mag den Geschmack nicht so gern, dabei liebe ich Stachelbeeren und Johannisbeeren. Vom Nachbarn durfte ich ernten, weil auch dort kein Bedarf.
    Etwas blumiges und inzwischen seltenes sah ich am Elbdeich:
    Wiesenschaumkraut, früher waren die Wiesen voll mit diesen Blüten, Hahnenfuß, Storchschnabel, Löwenzahn, Sauerampfer, Gänseblümchen und Klee.
    Vergeblich suchte ich an alten bekannten Stellen:
    gelbe Schwertlilien, Sumpfdotterblumen, Veilchen, wilde Erdbeeren, Knabenkraut und den Froschlaich - nichts mehr.
    Ein Schulbiotop mit Sonnentau wurde gerodet, der Quellfluß begradigt und dort wo die Himmelsschlüsselchen wuchsen entstanden Fischteiche.
    Mitunter bin ich verzagt...
    Herzliche Grüße an alle Naturfreunde!
    LG Kelly

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Edith,
    Deine blaue Staude ist auf jeden Fall ein Beinwell. Da es aber mindestens 2 blaublütige gibt, und ich statt der 2 bestellten Varianten nur 2x die gleiche Staude bekommen habe, kann ich sie leider noch immer nicht auseinanderhalten …

    Die kleine Taube sieht ja niedlich aus. Wir hatten mal ein Taubennest vorm Küchenfenster. Aber da fand ich das Taubenkind im Nest ziemlich häßlich. Leider habe ich damals den Moment verpasst als es flügge wurde.
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  5. @ Liebe Silke,
    es ist auf alle Fälle kein echter Wildbeinwell, das muß eine Gartenzüchtung sein, egal, die Insekten lieben sie.
    Lieber Gruß
    von Edith

    AntwortenLöschen