Mittwoch, 3. August 2016

Schon August und jetzt gibt es ......

.... den ersten Post im August. Es war bei uns immer sehr heiß, oftmals mehr als 35° da hat man echt keine Lust auf Fotosafari zu gehen. Die Lichtverhältnisse sind dann auch immer so extrem, meistens gibt es überbelichtete Fotos und die mag ich nicht.


Am Sonntag besuchten wir einen Bauernmarkt im Nachbarort, Opfingen. So schöne Fotowolken gab es, und der Hafer ist auch schon reif zur Ernte. Einige Felder sind schon abgeerntet, das stimmt mich immer so traurig, weil dann der Sommer schon fast vorbei ist. Die meisten Besucher interessieren sich für das Essenangebot bei solchen Festen, die Hoftorten sind einsame Klasse. Wir entschlossen uns eine Führung durch die Obstanlagen zu machen, denn bei uns gab es den ersten Zwetschgenkuchen, so war der Hunger auf Hoftorten nicht so groß.



Dieser Apfel hat es mir besonders angetan, dieses Rot war einfach klasse. Auch aufgeschnitten sieht er einmalig aus. Er ist weniger ein Essapfel, er wird für die Saftherstellung benutzt, weil er den Saft mit roter Farbe bestückt, dies soll schon ungewöhnlich aussehen, sagte uns der Obstfachmann. Viel haben wir über die Pflege von Obstanlagen erfahren, vieles total neu für uns, z.B. man sollte lieber mehr rausreissen statt mit der Schere zu arbeiten, dabei darf man recht mutig sein. Ich glaube, ich hätte dennoch meine Verhinderungen dabei, am Baum einfach so rumzureissen. Den Nachmittag beendeten wir mit einer Runde durch die Reben und der Besteigung dieses Turmes.

Von dem wir einen schönen Rundumblick hatten, z.B. auf Freiburg:

Mit dem Schwarzwald dahinter.
In meinem Garten tummeln sich einige Insekten herum, aber zunächst mal der Besuch bei meiner Wespenspinne, inzwischen sind es zwei Spinnen.


Einmal ein Foto von vorne und eins von unten, oder wie man das betiteln sollte. Auf alle Fälle sieht man hervorragend den Stabilisator im Netz, den weißen Zick-Zack Streifen. Er dient auch als Ablenkung, falls ein Vogel Interesse an der Spinne hätte, sie versetzt das Netz in Schwingungen und die zuvor klare Sicht auf die Spinne verändert sich, raffiniert kann man da sagen. Beim unteren Foto kann man auch noch sehen, wie die Spinne ihre Essensvorräte lagert, sie spinnt die Beute superschnell ein, bevor sie sich davon machen könnten, verspürt sie Hunger, greift sie auf Reserven zurück, die hartenTeile des Insektes lässt sie einfach runterfallen, so kann man genau sehen, was Madam so futtert.


Für diese Wildbiene ist die Goldrute ein besonderer Leckerbissen, dabei ignoriert sie auch schon mal eine Berührung.

Auf der Schafgarbe soll wohl eine Ameisenbesprechung stattfinden? Es waren sehr viele Ameisen auf den Blüten, ein reines Gewusel.
Im Moment liegen die Temperaturen im angenehmen Bereich, morgens recht frisch, im Laufe des Tages dann wieder bis zu 30°, das lässt sich aushalten.




                                                                

Kommentare:

  1. Es sind ganz tolle Fotos. Jedes einzelne habe ich mir vergrößert angeschaut. Danke. Liebe Grüße von Edith

    AntwortenLöschen
  2. Erstaunlich viele Raupen sieht man derzeit in den Blogs. Mich zieht es momentan auch nicht allzu oft mit der Kamera raus, allerdings eher wegen des vielen Regens :-(
    Jetzt geht's mal wieder.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. *lol* - wieso ich bei deinen Bildern jetzt auf Raupen gekommen bin, weiß ich selbst nicht. Hatte da wohl gerade noch andere Fotos vor meinem inneren Auge. Entschuldigung.
    LG - Elke

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. @ Elke, das macht doch garnichts. Bei so vielen Fotos in den verschiedenen Blogs kommt man schon mal ins Straucheln.
    Einen lieben Sonntagsgruß
    von Edith

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt verweile ich schon eine ganze Zeit hier auf Deinem Blog, und ich muss sagen: b e e i n d r u c k e n d!!!
    Es macht Freude hier zu schauen (bei den Spinnen bin ich schneller darüber hinweg gehuscht...)und man lernt immer wieder dazu. Danke!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen