Montag, 24. Juli 2017

Als ich am Freitag den .....

..... Post geschrieben habe, ahnte ich noch nicht, was ein paar Stunden später bei uns im Ort los sein sollte. Es fing zunächst ganz normal an zu regnen, aber dann.... Es schüttete wie aus Kübeln, der Wind peitschte den Regen an die Fenster, der Regen drückte die Gullideckel hoch und es ergoss sich ein Sturzbach durch unsere Strasse, lief in Keller , Höfe, Garagen alles wurde überschwemmt. Auch wir bekamen es zu spüren, unsere Garage ein Swimmingpool, lustig war das nicht, denn der heftige Regen hatte den Löss ins Dorf gebracht und der ist, wenn er nass ist, sehr rutschig, ich wäre beinahe in der Dreckbrühe in der Garage gestürzt. Was vorne in unsere Garage schwemmte, lief als rauschender Wasserfall die Treppen in den Garten hinunter und so sah es aus:

Alle Nachbarn hatten plötzlich kleine Seen in ihren Höfen, als der Regen aufhörte, tauschte man sich über die Schäden aus und jemand stellte Tische und Bänke in eine  Hofeinfahrt, es wurde dann ein lustiger Abschluss.
Am Samstag war dann das Wetter wieder normal und ich habe eine kleine Tour mit dem Rad und auch per Fuss gemacht, ein paar Fotos habe ich machen können.

Ein Panoramaversuch vom Kaiserstuhl, bitte anklicken. Ich liebe diesen Blick vom Radweg nach Breisach, dann den Blick auf Ihringen.


Weisse und blaue Karde/Dipsacus fullonum stand am Wegrand, dort wo es besonders öde ist.

Der kleine Asiate kletterte auf Dill rum. Der Dill stand inmitten einer Blumenwiese, der Bauer hatte auf diese Weise den Insekten eine gute Futterquelle geschenkt.

Einige Felder waren mit Sonnenblumen bepflanzt und man hörte ein eifriges "Brummen".

An einem Walnussbaum, den ein Blitzschlag getroffen hatte, fand ich diesen riesigen Pilz der
mit etlichen dieser Käfer belebt war:

Es ist ein Baumpilzkäfer/Diaperis boleti, eifrig liefen sie hin und her. Ich werde den Pilz mal im Auge behalten, mal schauen, wie schnell die Käfer ihn verarbeiten können.
Nach meiner kleinen Tour, hatte ich mich draussen ein wenig hingelegt und wurde beobachtet:

Von ihr, sie musterte mich sehr intensiv, ob es wohl die kleine Taube war die wir einen Tag lang im Feigenbaum sitzen sahen, weil ihre Mama sie uns dahin bugsiert hatte?

Unsere Trauben am Haus haben seit dem Regen gewaltig zugelegt, so gross sind sie schon, noch ein paar Wochen, dann kann man sie essen.

Als es dann schon dunkel wurde, bin ich mit der Kamera in den Garten gegangen, einige Schläfer konnte ich überraschen. In der Nachtkerze der Hüpfer mit seinen sehr langen Fühlern

In der Wilden Möhre eine einsame Streifenwanze, ansonsten sind sie gerne in Gemeinschaft. Die Möhre hat ihre Blühzeit schon hinter sich, bei ihr entwickelt sich bereits der Same.
Im Moment haben wir eine Regenwelle, die Sonne schaut zwar immer mal wieder vorbei, aber es ist gehörig kalt geworden, nur so um die 20°-22° da braucht man was Warmes. Einen guten Wochenanfang wünsche ich allen Lesern.








Kommentare:

  1. Die Streifenwanze hat sich ja ein gemütliches Bett ausgesucht. Gute Idee, auch mal im Dunkeln zu schauen, wer auf den Blüten übernachtet.
    Oh je, da war ja ein schlimmes Unwetter bei euch. Hier regnet es z Zeit auch ungewohnt häufig...dafür muss ich endlich mal nichts gießen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, nach monatelanger Trockenheit bekommen wir nun auch Regen satt. Die Tonnen sind voll. Wie es scheint, ist es trotzdem bei Euch noch glimpflich ausgegangen. Bei uns hat es bis November gedauert, bis die Überflutungsschäden unserer Kellerräume vom Juni beseitigt waren. Das macht keinen Spaß.
    Spaß dagegen machen Deine schönen Natur-Fotos. Und bei den Weintrauben läuft mir das Wasser im Mund zusammen.
    Einen schönen Tag wünscht Edith, die Staudenflüsterin

    AntwortenLöschen
  3. Schön, dass er Regenfall bei euch lustig ausgeklungen ist.
    Mich nervt der Regen zwar auch aber er belästigt mich in der 5. Etage nicht mit Schmutz und Nässe. ;-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Auch wenn der Ausklang versöhnlich war, schon erschreckend kann die Natur zuschlagen.
    In diesem Sommer regnet es hier nur mit kurzen Unterbrechungen und 20-22° wäre bereits sehr erfreulich und fast zu warm ;).
    Am gestrigen Abend waren plötzlich sehr viel und unterschiedliche Vögel bei mir zum futtern, da scheint in der Nachbarschaft jemand verreist zu sein...
    Ein Flip Heuschreck war vor der Türe, leider werden die anderen ungebetenen Gartentiere nicht weniger.
    LG Kelly

    AntwortenLöschen